Product SiteDocumentation Site

8.2. Bridged-Netzwerk mit libvirt

Bridged-Netzwerke (auch Gemeinsame Verwendung physischer Geräte genannt) werden eingesetzt, um einer virtuellen Maschine pyhsische Geräte bereitzustellen. Bridging wird meist in fortgeschrittenen Konfigurationen und auf Servern mit mehreren Netzwerkschnittstellen angewendet.
Deaktivieren der Xen-Netzwerkskripte
Falls Ihr System eine Xen-Bridge verwendete, wird empfohlen, die standardmäßige Xen-Netzwerk-Bridge zu deaktivieren, indem Sie /etc/xen/xend-config.sxp bearbeiten und die folgende Zeile ändern, von:
 (network-script network-bridge)

To:
 (network-script /bin/true)

Deaktivieren des NetworkManagers
Der NetworkManager unterstützt kein Bridging. Der NetworkManager muss daher deaktiviert werden, um die älteren Netzwerkskripte zu verwenden.
# chkconfig NetworkManager off
# chkconfig network on
# service NetworkManager stop
# service network start

Note

Instead of turning off NetworkManager, you can add "NM_CONTROLLED=no" to the ifcfg-* scripts used in the examples.
Erstellen von Netzwerkinitialisierungsskripten
Erstellen oder bearbeiten Sie die folgenden zwei Netzwerkkonfigurationsdateien. Dieser Schritt kann mit verschiedenen Namen wiederholt werden für zusätzliche Netzwerk-Bridges.
Wechseln Sie in das /etc/sysconfig/network-scripts-Verzeichnis:
# cd /etc/sysconfig/network-scripts

Öffnen Sie die Netzwerkskripte für das Gerät, das Sie zur Bridge hinzufügen wollen. In diesem Beispiel definiert ifcfg-eth0 die physische Netzwerkschnittstelle, die als Teil einer Bridge eingestellt wird:
DEVICE=eth0
# change the hardware address to match the hardware address your NIC uses
HWADDR=00:16:76:D6:C9:45
ONBOOT=yes
BRIDGE=br0

Tip

Sie können die Maximum Transfer Unit (MTU) des Geräts konfigurieren, indem Sie eine MTU-Variable an das Ende der Konfigurationsdatei anfügen.
MTU=9000

Erstellen Sie ein neues Netzwerkskript in dem /etc/sysconfig/network-scripts-Verzeichnis namens ifcfg-br0 oder ähnlich. br0 ist der Name der Bridge. Dieser Name kann beliebig lauten, solange der Name der Datei dem Namen des DEVICE-Parameters entspricht.
DEVICE=br0
TYPE=Bridge
BOOTPROTO=dhcp
ONBOOT=yes
DELAY=0

Warning

The line, TYPE=Bridge, is case-sensitive. It must have uppercase 'B' and lower case 'ridge'.
Starten Sie nach der Konfiguration das Netzwerk oder den Rechner neu.
# service network restart

Configure iptables to allow all traffic to be forwarded across the bridge.
# iptables -I FORWARD -m physdev --physdev-is-bridged -j ACCEPT
# service iptables save
# service iptables restart

Disable iptables on bridges

Alternatively, prevent bridged traffic from being processed by iptables rules. In /etc/sysctl.conf append the following lines:
net.bridge.bridge-nf-call-ip6tables = 0
net.bridge.bridge-nf-call-iptables = 0
net.bridge.bridge-nf-call-arptables = 0

Reload the kernel parameters configured with sysctl
# sysctl -p /etc/sysctl.conf

Restart the libvirt daemon.
# service libvirtd reload

You should now have a "shared physical device", which guests can be attached and have full LAN access. Verify your new bridge:
# brctl show
bridge name     bridge id               STP enabled     interfaces
virbr0          8000.000000000000       yes
br0             8000.000e0cb30550       no              eth0

Beachten Sie, dass die Bridge vollständig unabhängig ist von der virbr0-Bridge. Versuchen Sie nicht, ein physisches Gerät mit virbr0 zu verknüpfen. Die virbr0-Bridge dient ausschließlich der Network Address Translation (NAT) Konnektivität.