Product SiteDocumentation Site

16.4. Die grafische Konsole der virtuellen Maschine

Dieses Fenster stellt die grafische Konsole einer virtuellen Maschine dar. Paravirtualisierte und voll virtualisierte Maschinen verwenden unterschiedliche Techniken, um Ihre lokalen Framebuffer (Bildspeicher) zu exportieren. Beide Technologien verwenden jedoch VNC, um diese dem Konsolenfenster des Virtual Machine Manager zur Verfügung zu stellen. Falls Ihre virtuelle Maschine so konfiguriert ist, dass sie eine Authentifizierung erfordert, fordert Sie die grafische Konsole der virtuellen Maschine zur Eingabe eines Passworts auf, bevor die Anzeige erscheint.
Das Fenster der grafischen Konsole
Abbildung 16.4. Das Fenster der grafischen Konsole

Anmerkung zur Sicherheit und VNC

VNC wird von vielen Sicherheitsexperten als unsicher angesehen. Allerdings wurden einige Änderungen vorgenommen, um eine sichere Benutzung von VNC für die Virtualisierung unter Fedora zu gewährleisten. Die Gastmaschine horcht nur auf die Loopback-Adresse (127.0.0.1) des lokalen Hosts (dom0). Dadurch ist sichergestellt, dass nur diejenigen mit Shell-Privilegien auf dem Host auf den virt-manager und die virtuelle Maschine via VNC zugreifen können.
Remote administration can be performed following the instructions in Kapitel 13, Remote-Verwaltung virtualisierter Gäste. TLS can provide enterprise level security for managing guest and host systems.
Ihr lokales Desktop-System kann Tastaturkombinationen unterbinden (z. B. Strg+Alt+F11), um zu verhindern, dass diese an die Maschine des Gasts gesendet werden. Sie können die virt-manager 'sticky key'-Fähigkeit des Virtual Machine Manager verwenden, um diese Tastaturfolge zu senden. Sie müssen eine Modifikatortaste (wie Strg oder Alt) dreimal drücken und dann wird die Taste, die Sie angeben, solange als aktiv behandelt, bis die nächste Taste, die keine Modifikatortaste ist, gedrückt wird. Anschließend können Sie Strg+Alt+F11 an den Gast senden, indem Sie die Tastaturfolge 'Strg Strg Strg Alt+F1' eingeben.