Product SiteDocumentation Site

17.3. Verwenden von qemu-img

Das qemu-img-Befehlszeilen-Tool wird zur Formatierung verschiedener von Xen und KVM genutzter Dateisysteme verwendet. qemu-img sollte verwendet werden, um virtualisierte Gastabbilder zu formatieren, zusätzliche Speichergeräte und Netzwerkspeicher hinzuzufügen. Die Verwendung und die verfügbaren Optionen von qemu-img werden im Folgenden erläutert.
Formatierung und Erstellung neuer Abbilder oder Geräte
Erstellen Sie das neue Disk-Abbild "filename" mit der Größe "size" und dem Format "format".
# qemu-img create [-6] [-e] [-b base_image] [-f format] filename [size]

If base_image is specified, then the image will record only the differences from base_image. No size needs to be specified in this case. base_image will never be modified unless you use the "commit" monitor command.
Umwandeln eines existierenden Abbilds in ein anderes Format
Die "convert"-Option wird verwendet, um ein anerkanntes Format in ein anderes Abbildformat umzuwandeln.
Befehlsformat:
# qemu-img convert [-c] [-e] [-f format] filename [-O output_format] output_filename

convert the disk image filename to disk image output_filename using format output_format. it can be optionally encrypted ("-e" option) or compressed ("-c" option).
only the format "qcow" supports encryption or compression. the compression is read-only. it means that if a compressed sector is rewritten, then it is rewritten as uncompressed data.
Die Verschlüsselung verwendet das AES-Format mit sehr sicherer 128 Bit Verschlüsselung. Wählen Sie ein langes Passwort (16 Zeichen) für höchstmögliche Sicherheit.
Abbildkonvertierung ist außerdem sehr hilfreich, um kleinere Abbilder zu erhalten, wenn Sie ein Abbildformat verwenden, das wachsen kann wie z. B. qcow oder cow. Die leeren Sektoren werden erkannt und für das Zielabbild ausgeblendet.
Erhalten von Abbildinformationen
Der info-Parameter zeigt Informationen über ein Disk-Abbild. Das Format der info-Option ist wie folgt:
# qemu-img info [-f format] filename

Gibt Informationen über das Disk-Abbild "filename". Verwenden Sie dies insbesondere dazu, die reservierte Größe auf der Festplatte festzustellen, denn diese kann abweichen von der angezeigten Größe. Falls vm-Schnappschüsse im Disk-Abbild gespeichert sind, werden auch diese angezeigt.
Unterstützte Formate
Das Format eines Abbilds wird normalerweise automatisch erkannt. Die folgenden Formate werden unterstützt:
raw
Raw Disk-Abbildformat (Standard). Dieses Format hat den Vorteil, dass es einfach exportierbar auf alle anderen Emulatoren ist. Falls Ihr DateisystemLöcher unterstützt (z. B. ext2 oder ext3 unter Linux bzw. NTFS unter Windows), dann werden nur die beschriebenen Sektoren Platz belegen. Verwenden Sie qemu-img info, um die Größe festzustellen, die wirklich vom Abbild gebraucht wird, oder ls -ls unter Unix/Linux.
qcow2
QEMU Abbildformat, das vielseitigste Format. Verwenden Sie es, um kleinere Abbilder zu erhalten,(nützlich, wenn Ihr Dateisystem keine Löcher unterstützt, z. B. unter Windows), optional AES-Verschlüsselung, zlib-basierte Komprimierung und Unterstützung verschiedener VM-Schnappschüsse.
qcow
Altes QEMU Abbildformat. Nur zwecks Kompatibilität mit älteren Versionen enthalten.
cow
Benutzermodus Linux "Copy On Write" Abbildformat. Das cow-Format ist nur zwecks Kompatibilität mit älteren Versionen enthalten. Es funktioniert nicht mit Windows.
vmdk
VMware 3 und 4 kompatibles Abbildformat.
cloop
Linux Compressed Loop Image, nur nützlich zum Wiederverwenden direkt komprimierter CD-ROM Abbilder, wie sie z. B. auf Knoppix CD-ROMs vorliegen.