Product SiteDocumentation Site

4.3. Konfiguration von persistentem Speicher

Dieser Abschnitt bezieht sich auf Systeme mit Netzwerkspeicher oder externem Speicher, d. h. auf Fibre Channel oder iSCSI basierende Speichergeräte. Für derartige Systeme wird empfohlen, persistente Gerätenamen für Ihren Host zu konfigurieren. Dies ist nicht nur hilfreich bei der Live-Migration, sondern gewährleistet bei mehreren virtualisierten Geräten konsistente Gerätenamen und Speicher.
Universally Unique Identifiers (UUIDs) sind Teil eines standardisierten Verfahrens zur Identifizierung von Systemen und Geräten in verteilten Rechnernetzen. Dieser Abschnitt verwendet UUIDs dazu, iSCSI oder Fibre Channel LUNs zu identifizieren. UUIDs bleiben auch nach Neustarts, Abbruch der Verbindung oder Geräteaustausch erhalten. Die UUID ist vergleichbar mit einer Kennung auf dem Gerät.
Systems which are not running multipath must use Konfiguration eines einzigen Pfads (Single Path). Systems running multipath can use Konfiguration multipler Pfade (Multiple Path).
Konfiguration eines einzigen Pfads (Single Path)
Dieses Verfahren implementiert LUN-Gerätpersistenz mittels udev. Wenden Sie dieses Verfahren ausschließlich für Hosts an, die multipath nicht verwenden.
  1. Bearbeiten Sie die /etc/scsi_id.config-Datei.
    1. Ensure the options=-b is line commented out.
      # options=-b
      
      
    2. Fügen Sie folgende Zeile hinzu:
      options=-g
      
      
      Diese Option konfiguriert udev um anzunehmen, dass alle angeschlossenen SCSI-Geräte einen UUID (Unique Device Identifier) wiedergeben.
  2. Um die UUID für ein bestimmtes Gerät anzuzeigen, führen Sie den Befehl scsi_id -g -s /block/sd* aus. Zum Beispiel:
    # scsi_id -g -s /block/sd*
    3600a0b800013275100000015427b625e
    
    
    Die Ausgabe kann sich von dem obigen Beispiel unterscheiden. In der Ausgabe wird die UUID des Geräts /dev/sdc angezeigt.
  3. Vergewissern Sie sich, dass die UUID-Ausgabe durch den scsi_id -g -s /block/sd*-Befehl identisch ist von Computern, die auf das Gerät zugreifen.
  4. Erstellen Sie nun eine Regel für den Namen des Geräts. Legen Sie in /etc/udev/rules.d die Datei 20-names.rules an. In dieser Datei fügen Sie neue Regeln hinzu. Alle Regeln werden in dieselbe Datei und in demselben Format eingefügt. Das Format für Regeln sieht folgendermaßen aus:
    KERNEL="sd*", BUS="scsi", PROGRAM="/sbin/scsi_id -g -s", RESULT=UUID, NAME=devicename
    
    Ersetzen Sie UUID und devicename durch die vorher abgefragte UUID und den gewünschten Namen für das Gerät. Für das obige Beispiel könnte eine Regel wie folgt aussehen:
    KERNEL="sd*", BUS="scsi", PROGRAM="/sbin/scsi_id -g -s", RESULT="3600a0b800013275100000015427b625e", NAME="rack4row16"
    
    
    Der udev-Daemon sucht daraufhin alle Geräte namens /dev/sd* für die UUID in der Regel. Sobald ein passendes Gerät mit dem System verbunden wird, wird dem Gerät der Name aus der Regel zugewiesen. Das Gerät mit der UUID 3600a0b800013275100000015427b625e würde demnach als /dev/rack4row16 erscheinen.
  5. Fügen Sie folgende Zeile am Ende von /etc/rc.local an:
    /sbin/start_udev
    
    
  6. Kopieren Sie die Änderungen in den Dateien /etc/scsi_id.config, /etc/udev/rules.d/20-names.rules und /etc/rc.local für alle relevanten Hosts.
    /sbin/start_udev
    
    
Netzwerkspeichergeräte mit konfigurierten Regeln haben jetzt persistente Namen auf all jenen Hosts, auf denen die Dateien aktualisiert wurden. Das bedeutet, dass Sie Gäste zwischen Hosts migrieren können mit Hilfe des gemeinsam genutzen Speichers, und die Gäste können auf die Speichergeräte in ihren Konfigurationsdateien zugreifen.
Konfiguration multipler Pfade (Multiple Path)
Das multipath-Paket wird für Systeme mit mehr als einem physischen Pfad vom Computer zu Speichergeräten verwendet. multipath bietet Fehlertoleranz, die Möglichkeit zum Failover, sowie verbesserte Leistung für Netzwerkspeichergeräte unter Linux-Systemen.
Um LUN-Persistenz in einer multipath-Umgebung zu implementieren, müssen Sie den Aliasnamen für die multipath-Geräte definieren. Jedes Speichergerät besitzt eine UUID, die als Schlüssel für die Aliasnamen fungiert. Sie können die UUID eines Geräts mit Hilfe des scsi_id-Befehls identifizieren.
# scsi_id -g -s /block/sdc

Die Multipath-Geräte werden im /dev/mpath-Verzeichnis angelegt. In dem nachfolgenden Beispiel sind vier Geräte in /etc/multipath.conf definiert:
multipaths { 
	multipath { 
	wwid		3600805f30015987000000000768a0019 
	alias		oramp1 
	} 
	multipath { 
	wwid		3600805f30015987000000000d643001a 
	alias		oramp2 
	} 
	mulitpath { 
	wwid		3600805f3001598700000000086fc001b 
	alias		oramp3 
	} 
	mulitpath { 
	wwid		3600805f300159870000000000984001c 
	alias		oramp4 
	} 
}

Diese Konfiguration wird vier LUNs erzeugen namens /dev/mpath/oramp1, /dev/mpath/oramp2, /dev/mpath/oramp3 und /dev/mpath/oramp4. Einmal eingegeben, ist die Zuordnung der Geräte-WWID zu ihren jeweiligen Namen auch nach einem Neustart persistent.