Product SiteDocumentation Site

Fedora 16

ISO-Abbilder auf Medien schreiben

Wie man ISO-Abbilder herunterlädt und CD- und DVD-Medien erstellt

Logo

Fedora Documentation Project

Rechtlicher Hinweis

Copyright © 2010 Red Hat, Inc. and others.
The text of and illustrations in this document are licensed by Red Hat under a Creative Commons Attribution–Share Alike 3.0 Unported license ("CC-BY-SA"). An explanation of CC-BY-SA is available at http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/. The original authors of this document, and Red Hat, designate the Fedora Project as the "Attribution Party" for purposes of CC-BY-SA. In accordance with CC-BY-SA, if you distribute this document or an adaptation of it, you must provide the URL for the original version.
Red Hat, as the licensor of this document, waives the right to enforce, and agrees not to assert, Section 4d of CC-BY-SA to the fullest extent permitted by applicable law.
Red Hat, Red Hat Enterprise Linux, the Shadowman logo, JBoss, MetaMatrix, Fedora, the Infinity Logo, and RHCE are trademarks of Red Hat, Inc., registered in the United States and other countries.
For guidelines on the permitted uses of the Fedora trademarks, refer to https://fedoraproject.org/wiki/Legal:Trademark_guidelines.
Linux® is the registered trademark of Linus Torvalds in the United States and other countries.
Java® is a registered trademark of Oracle and/or its affiliates.
XFS® is a trademark of Silicon Graphics International Corp. or its subsidiaries in the United States and/or other countries.
MySQL® is a registered trademark of MySQL AB in the United States, the European Union and other countries.
All other trademarks are the property of their respective owners.
Zusammenfassung
Wie man ISO-Abbilder herunterlädt und CD- und DVD-Medien erstellt

1. Einleitung
2. Herunterladen
2.1. Wahl von CD oder DVD
2.2. Auswahl der ISO-Dateien
3. Überprüfung der Dateien
3.1. Überprüfung in der grafischen Oberfläche von Windows
3.2. Überprüfen in der Eingabeaufforderung von Windows
3.3. Überprüfen unter Mac OS X
3.4. Überprüfen der Dateien unter Linux
4. Brennen
4.1. Brennen von Medien unter dem Windows Betriebssystem
4.2. Brennen von Medien unter Mac OS X
4.3. Brennen von Medien unter Linux
5. Die nächsten Schritte
6. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!
A. Revisionsverlauf

1. Einleitung

Das Fedoraprojekt gibt Fedora in Form von ISO-Dateien heraus, die aus dem Internet geladen werden können. Sie können die ISO-Dateien weitergeben oder auf leere CDs oder DVDsbrennen und diese Medien verwenden um Fedora auf einem Computer zu installieren.
Dieses Dokument zeigt Ihnen wie man diese Abbilder herunterlädt und sie auf ein Medium mit üblichen Werkzeugen brennt. Dieses Dokument setzt keine Erfahrung mit Linux voraus.

Software von Drittanbietern

Das Fedoraprojekt untersützt nur Software, die Teil der Fedoradistribution ist.
Weitere Software, die in diesem Artikel Erwähnung findet, dient dazu Sie in die richtige Richtung zu weisen. Das Fedoraprojekt ist nicht verantwortlich für oder bewirbt diese Softwarepakete und ihre Anwendung wird lediglich aus Gründen der Vereinfachung beschrieben. Dies soll kein umfassendes Handbuch bezüglich Brennen von ISO-Dateien unter jedem Betriebssystem sein.

2. Herunterladen

Die ISO-Dateien sind groß. Somit kann es einige Zeit dauern, sie herunterzuladen, besonders bei Einwahl-Modems. Wenn Sie eine langsame Verbindung mit dem Internet haben, ziehen Sie es in Erwägung, einen Download-Manage zu verwenden. Download Manager ermöglichen es einen Download zu pausieren und eventuell unterbrochene Downloads fortzuführen.

2.1. Wahl von CD oder DVD

Fedora wird auf verschiedenen ISO-Dateien in CD-Größe verteilt. Sie können die einzelne DVD ISO-Datei verwenden wenn Ihr Computer folgende Voraussetzungen erfüllt:
  • Ein DVD- oder DVD-RW-Brenner ist vorhanden.
  • Es ist genug Speicherplatz für die Abbilddatei vorhanden (etwa 3,5 GB).
  • Es verwendet ein Dateisystem welches mehr als 2 GB speichern kann.
Um eine DVD-ISO-Abbilddatei zu brennen, benötigt der Computer ein Laufwerk, welches auf DVD-Medien brennen kann. Wenn Ihr Computer ein Laufwerk hat, welches nur auf CDs und nicht DVDs schreiben kann, nutzen Sie die Dateien in CD-Größe.
Ein Dateisystem ist eine Methode die ihr Computer verwendet um die Dateien und Daten auf den Speichermedien zu organisieren. Manche Dateisysteme können nicht mehr als 2 GB große Dateien speichern. Dies verhindert es, das Fedora DVD-Abbild zu speichern welches etwa 3.5 GB groß ist. FAT32 ist ein Dateisystem welches immer noch auf älteren Computern verwendet wird und in dieser Hinsicht beschränkt ist. FAT32 war das Standarddateisystem für Computer mit Windows 98 und Windows Me Betriebssystemen, und wurde auch häufig mit Windows 2000 and Windows XP Betriebssystemen verwendet, obwohl es da nicht die Standardeinstellung war.
Wenn Ihr Computer Windows 98 oder Windows Me verwendet, laden Sie in diesem Fall nicht das DVD Abbild herunter; verwenden Sie stattdessen die CD-Abbilder. Wenn Ihr Computer Windows 2000 oder Windows XP verwendet, können Sie das Format eines Laufwerks so wie C: prüfen. Klicken Sie auf den Start Knopf und führen Sie einen Doppelklick auf Arbeitsplatz aus. Führen Sie einen Rechtsklickt auf das zu überprüfende Laufwerk aus und wählen Sie Eigenschaften. Der entsprechende Dialog zeigt das Format des Dateisystems an. Die meisten Laufwerke auf Computern die Windows 2000 oder Windows XP verwenden sind als NTFS formatiert, ein Dateisystem welches große Dateien wie DVD-Abbilder speichern kann.
Erstellen Sie ein neues Verzeichnis in welches Sie die benötigten Dateien herunterladen können. Sie benötigen etwa 700 MB freien Platz für jedes Abbild in CD-Größe oder etwa 3.5 GB für das Abbild in DVD-Größe.

2.2. Auswahl der ISO-Dateien

Die genau benötigten Dateien vom Downloadserver hängen von Ihrem System und der zu herunterladenden Version von Fedora ab. Die benötigten Dateien sind nach folgendem Format benannt. Fedora-<version>-<arch>-disc<count>.iso, where "<version>" ist die gewünschte Fedoraversion, "<arch>" ist die Prozessorarchitektur und "<count>" ist die Nummer des Mediums für jede Installations-CD. Im Falle einer Installations-DVD wird DVD im Dateinamen verwendet.
Die Prozessorarchitektur ist üblicherweise i386 für 32-Bit PCs und beinhaltet Pentium und Athlon Prozessorfamilien. Die Architektur ist üblicherweise x86_64 für 64-Bit PCs und beinhaltet die Athlon 64 Familie. Die Architektur ist üblicherweise ppc für PowerPC Computer und beinhaltet die meisten Angebote von Apple Macintosh bevor sie anfingen, Intel chips im MacBook zu verwenden. Wenn Sie Zweifel haben, verwendetet Ihr System wahrscheinlich die i386 Version.
Wenn Sie Fedora 13 beispielsweise für einen Pentium 4-Rechner herunterladen, benötigen Sie die Datei Fedora-i386-DVD.iso. Sie benötigen zusätzlich die SHA1SUM-Datei um überprüfen zu können, ob die heruntergeladenen Dateien vollständig und korrekt sind.
Beachten Sie, dass auch eine Fedora Live-CD verfügbar ist. Diese Disk enthält nicht alle Softwarepakete der DVD oder des CDs-Satzes, ermöglicht Ihnen aber, Fedora auszuprobieren, bevor Sie es auf Ihrem Computer installieren. Lesen Sie den Artikel Fedora Live Images auf http://docs.fedoraproject.org, um mehr darüber zu erfahren.

3. Überprüfung der Dateien

Während des Herunterladens können Fehler auftreten, selbst wenn Ihr Download-Manager keine anzeigt. Demzufolge ist es sehr wichtig zu prüfen, dass die Dateien nicht kompromittiert wurden. Dies ist der Zweck der CHECKSUM Datei. Sie beinhaltet eine Zeile für jede verfügbare ISO-Datei mit einem Verifikationscode, der Hash genannt wird und über die original ISO-Dateien berechnet wird.

Automatische Fehlerprüfung mit BitTorrent

BitTorrent prüft automatisch den Download nach Fehlern. Wenn Ihre BitTorrent Anwendung anzeigt, dass die Dateien erfolgreich heruntergeladen wurden, kann dieser Schritt übersprungen werden.

Software von Drittanbietern

Das Fedoraprojekt und Red Hat Inc. haben keine Kontrolle über externe Seiten, wie sie im folgenden gelistet werden bzw. die angebotenen Programme.

3.1. Überprüfung in der grafischen Oberfläche von Windows

Es gibt eine Menge Gratisprodukte zur Überprüfung und zum Erstellen von Prüfsummen von Dateien, die per Maus bedient werden können. Hier sind Links zu einigen davon:
Folgen Sie den Anweisungen zur Installation des Programms. Wenn Sie das Programm ausführen, benutzen Sie die bereitgestellten Werkzeuge zur Auswahl der heruntergeladenen ISO-Dateien. Wählen Sie dann den SHA256 Algorithmus für die Berechnung und führen das Programm aus. Das Programm wird einige Zeit brauchen, da es die gesamte ISO-Datei einlesen muss.
Öffnen Sie die Datei SHA1SUM mit einem Texteditor, beispielsweise Notepad, um ihren Inhalt anzuzeigen. Vergewissern Sie sich, dass die vom Hash-Progamm angezeigten Hashes für jede der herunter geladenen ISO-Dateien mit den jeweiligen Hashes in der Datei SHA1SUM exakt übereinstimmen.
Wenn alle Hashes stimmen, können Sie die ISO-Dateien brennen. Falls es bei einer Datei zu einer Abweichung kommt, sollten Sie diese erneut herunterladen.

3.2. Überprüfen in der Eingabeaufforderung von Windows

Um die Dateien mit der Eingabeaufforderung zu überprüfen, müssen Sie das Programm sha256sum.exe von http://www.labtestproject.com/files/win/sha256sum/sha256sum.exe herunterladen.
Die Datei sha256sum.exe berechnet Hashes und zeigt sie an. Um es zu benutzen, speichern Sie sha256sum.exe in das gleiche Verzeichnis wie die ISO-Dateien, Wählen Sie Ausführen aus dem Startmenü und geben Sie cmd als Programmname um eine Eingabeaufforderung im Fenster zu erhalten. Wechseln Sie dann in das Downloadverzeichnis. Starten Sie sha256sum mit jeder ISO-Datei wie folgt:
cd "C:\Documents and Settings\Owner\My Documents\My Downloads\Fedora"
sha256sum.exe Fedora-i386-DVD.iso
Das Programm benötigt einige Zeit, da es die komplette ISO-Datei lesen muss.
Öffnen Sie die Datei SHA1SUM mit einem Texteditor, beispielsweise Notepad, um ihren Inhalt anzuzeigen. Vergewissern Sie sich, dass die vom Hash-Progamm angezeigten Hashes für jede der herunter geladenen ISO-Dateien mit den jeweiligen Hashes in der Datei SHA1SUM exakt übereinstimmen.
Wenn alle Hashes stimmen, können Sie die ISO-Dateien brennen. Falls es bei einer Datei zu einer Abweichung kommt, sollten Sie diese erneut herunterladen.

3.3. Überprüfen unter Mac OS X

Um die Dateien zu überprüfen, laden Sie das Programm HashTab von http://beeblebrox.org/ herunter.
Ziehen Sie jede Fedora-Abbildungsdatei, die Sie prüfen wollen, auf HashTab. Beachten Sie den SHA256-Wert, denHashTab anzeigt.
Öffnen Sie die Datei CHECKSUM mit einem Texteditor, beispielsweise Notepad, um ihren Inhalt anzuzeigen. Vergewissern Sie sich, dass die vom Hash-Progamm angezeigten Hashes für jede der herunter geladenen ISO-Dateien mit den jeweiligen Hashes in der Datei SHA1SUM exakt übereinstimmen.
Wenn alle Hashes stimmen, können Sie die ISO-Dateien brennen. Falls es bei einer Datei zu einer Abweichung kommt, sollten Sie diese erneut herunterladen.

3.4. Überprüfen der Dateien unter Linux

Öffnen Sie einen Terminalemulator:
  • beim GNOME-Desktop klicken Sie AnwendungenSystemwerkzeugeTerminal um ein GNOME Terminal zu öffnen
  • beim KDE-Desktop klicken Sie auf den KDE-StarterAnwendungenSystemTerminal um eine Konsole zu öffnen.
Gehen Sie in das Verzeichnis mit den ISO-Abbilddateien, und starten Sie sha1sum, zum Beispiel:
$ cd Downloads
$ sha256sum Fedora-i386-DVD.iso
Öffnen Sie die Datei SHA1SUM mit einem Texteditor, beispielsweise Notepad, um ihren Inhalt anzuzeigen. Vergewissern Sie sich, dass die vom Hash-Progamm angezeigten Hashes für jede der herunter geladenen ISO-Dateien mit den jeweiligen Hashes in der Datei SHA1SUM exakt übereinstimmen.
Wenn alle Hashes mit den Daten von http://fedoraproject.org/en/verify übereinstimmen, können Sie die ISO-Dateien brennen. Falls es bei einer Datei zu einer Abweichung kommt, sollten Sie diese erneut herunterladen.

4. Brennen

Der Prozess, ISO-Dateien auf ein Speichermedium zu brennen variiert je nach Betriebssystem und der verfügbaren Software. Diese Sektion gibt Hinweise für einige bekannte Brennwerkzeuge.
Wenn Sie ein Set von Fedora CDs brennen, können Sie testen, dass sie die Medien richtig brennen und, dass Ihr Computer von diesen Medien starten kann sobald sie die erste CD aus dem Set eingelegt haben.\nBeachten Sie Abschnitt 5, „Die nächsten Schritte“ um mehr darüber zu erfahren, wie man Ihren Computer von einem Fedoramedium startet. Wenn Sie Enter beim Fedora Bootscreen drücken bietet Ihnen das Fedorainstallationsprogramm man, das Medium zu testen. Wenn Sie ein Problem mit dem ersten Medium entdecken bevor sie einen ganzen Satz brennen, können Sie somit Zeit und Medien sparen. Bitte beachten Sie, dass die Testoption verfügbar ist wenn Sie von einer Fedora DVD oder CDROM#1 von einem Fedora CD-Satz starten aber nicht wenn Sie von einer Fedora Live-CD booten.

4.1. Brennen von Medien unter dem Windows Betriebssystem

4.1.1. Brennen von Medien mit Windows 7

  1. Legen Sie ein leeres, beschreibbares Medium ein.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ISO-Abbild und wählen Sie ISO-Abbild brennen.
  3. Im Windows Disc Image Burner Fenster, prüfen Sie dass das richtige Laufwerk mit Disc burner Drop-Down Menu, angezeigt wird und klicken Sie dann auf Brennen.

4.1.2. Brennen von Medien mit älteren Windows Betriebssystemen

Die CD-Brennen Funktionalität, die in Windows XP und Windows Vista eingebaut ist, kann keine CDs von Abbildern brennen und Windows Betriebssyseme vor Windows XP hatten überhaupt keine CD-Brennfunktionalität. Aus diesem Grund benötigen Sie unter Betriebssystemen vor Windows 7 um ein ISO-Abbild in eine CD oder DVD zu wandeln spezielle Brennsoftware, die ISO-Dateien unterstützt. Obwohl dies bei den meisten Brennprogrammen der Fall ist gibt es auch Ausnahmen.
Beispiele bekannter CD-Brennsoftware für Windows, die Sie bereits auf Ihrem Computer haben könnten, sind InfraRecorder, Nero Burning ROM und Roxio Creator. Wenn Sie ein Windowsbetriebssystem auf ihrem Computer verwenden und keine Brennsoftware installiert haben (oder sich nicht sicher sind, ob die Software Abbilddateien brennen kann) ist InfraRecorder eine geeignete Lösung und kann von http://www.infrarecorder.org/ bezogen werden. Es ist kostenlos und open-source.
Die Schritte, die erforderlich sind um Abbilder auf Medien zu schreiben sind im folgenden beschrieben.
4.1.2.1. Nutzen von InfraRecorder
Laden Sie InfraRecoder von http://infrarecorder.org herunter und installieren sie es.
  1. Starten Sie InfraRecorder.
  2. Wählen Sie Actions.
  3. Wählen Sie Burn Image.
  4. Wählen Sie die Fedora ISO-Datei und wählen Sie open.
  5. Wählen Sie 4X als Schreibgeschwindigkeit.
  6. Wählen Sie OK.
4.1.2.2. Verwenden des ISO Recorder V2 Power Toy
Laden Sie das ISO Recorder Power Toy von http://isorecorder.alexfeinman.com/isorecorder.htm herunter und installieren Sie es.
  1. Führen Sie im Dateimanager Explorer, einen Rechtsklick auf die Fedora ISO-Datei aus.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü Abbild auf CD kopieren.
  3. Folgen Sie den Schritten im CD-Recording Wizard / Assistenten.
  4. Wiederholen Sie diese Schritte für die restlichen ISO-Dateien.
4.1.2.3. Verwenden von Roxio Easy Media Creator 7
  1. Starten Sie Creator Classic.
  2. Wählen Sie Weitere Aufgaben.
  3. Wählen Sie Von Abbild brennen.
  4. Wählen Sie die Fedora ISO-Datei aus und brennen Sie das Abbild.
4.1.2.4. Verwenden von Nero Burning ROM 5
  1. Starten Sie das Programm.
  2. Öffnen Sie den Menüpunkt Datei.
  3. Wählen Sie Abbild brennen.
  4. Wählen Sie die Fedora ISO-Datei aus und brennen Sie das Abbild.
  5. Wiederholen Sie die oben genannten Schritte für die einzelnen anderen ISO-Dateien.
4.1.2.5. Verwenden von Nero Express 6
  1. Starten Sie das Programm.
  2. Wählen Sie Medienabbild oder gespeichertes Projekt.
  3. Ein Öffnen Dialog erscheint. Wählen Sie die erste Fedora ISO-Datei aus. Klicken Sie auf Öffnen.
  4. Wählen Sie die Schreibgeschwindigkeit für Ihren Brenner aus. Die optimale Einstellung hängt von Ihrer spezifischen Hardware ab.
  5. Klicken Sie auf Weiter um zu brennen.
  6. Wiederholen Sie die oben genannten Schritte für die einzelnen anderen ISO-Dateien.

4.2. Brennen von Medien unter Mac OS X

  1. Führen Sie einen Rechts- oder Strg-Klick auf die ISO-Datei aus. Ein Kontextmenü erscheint.
  2. Klicken Sie aufÖffnen mitFestplatten-Dienstprogramm.
  3. In der Anwendung Festplattendienstprogramm, klicken Sie auf die ISO-Datei dann auf das Brennen-Icon in der Werkzeugleiste. Eine Medium brennen In Seite erscheint von der Werkzeugleiste herab.
  4. Legen Sie ein leeres, beschreibbares Medium ein.
  5. Klicken Sie Brennen. Wenn der Brennvorgang abgeschlossen ist, wirft der Computer das Medium aus.

4.3. Brennen von Medien unter Linux

4.3.1. Brennen von Medien auf dem GNOME Desktop

CD/DVD Brenner ist eine Recordersoftware, die in den GNOME Desktop integriert ist.
  1. Führen Sie einen Rechtsklick auf die heruntergeladene ISO-Abbilddatei aus und wählen SieAuf Medium brennen. Die Auf Medium brennen Dialogbox erscheint.
  2. Klicken Sie auf Schreiben. CD/DVD Creator wird Sie darauf hinweisen, ein Medium einzulegen und brennt die Abbilddatei danach auf das Medium.

4.3.2. Brennen von Medien mit K3b

K3b ist die Standard Brennapplikation für den KDE Desktop.
  1. Klicken Sie auf Kickoff Application Launcher WerkzeugeMultimediaCD & DVD Brennen um K3b zu starten.
  2. Klicken Sie WerkzeugeCD Abbild brennen um eine CD zu brennen, oder WerkzeugeBurn DVD ISO Image um eine DVD zu brennen. Die Burn CD Image oder Burn Iso1660 Image to DVD Dialogbox erscheint.
  3. Nutzen Sie die Schaltfläche neben Abbild zum Brennen um nach der Abbilddatei zu suchen.
  4. Legen Sie ein leeres Medium ein und klicken Sie auf den Start-Knopf. K3b brennt die Abbilddatei auf das Medium.

4.3.3. Brennen von Medien mit Brasero

Brasero ist eine Brennsoftware, die vielen Linuxdistributionen und Arbeitsoberflächen beiliegt.
  1. Starten Sie Brasero.
  2. Klicken Sie auf Abbild brennen.
  3. Klicken Sie auf Klicken Sie hier um ein Medienabbild auszuwählen und suchen Sie nach der heruntergeladenen ISO-Datei.
  4. Legen Sie ein leeres Medium ein, und klicken Sie auf den Brennen Knopf. Brasero brennt dann das Abbild auf das Medium.

4.3.4. Brennen von Medien mit wodim von der Kommandozeile aus

wodim ist ein Kommandozeilenwerkzeug, welches das Brennen von ISO-Dateien leicht macht. Diese Anweisungen werden Ihnen helfen, ein Medium zu brennen wenn keine grafische Benutzeroberfläche vorhanden ist.
  1. Installieren Sie wodim mit dem Kommando su -c 'yum install wodim'
  2. Finden Sie den Ort Ihrer CD-ROM Laufwerke mit dem Kommando wodim --devices. Es sollte etwas wie folgt erscheinen:
    [zoglesby@zlaptop ~]$ wodim --devices 
    wodim: Overview of accessible drives (1 found) :
    -------------------------------------------------------------------------
    0  dev='/dev/scd0'	rwrw-- : 'TSSTcorp' 'DVD+-RW TS-T633C'
    -------------------------------------------------------------------------
    
  3. Mit diesen Angaben können Sie den Ort Ihres Laufwerks identifizieren.In diesem Beispiel wäre dies /dev/scd0, und folgendes Kommando wird benötigt um die CD zu brennen:
    wodim -v dev=/dev/xxx speed=4 -eject /Pfad/zu/Fedora.iso.

    Werte ersetzen

    Ersetzen Sie dev=/dev/xxx mit dem Pfad Ihres Laufwerkes und /Pfad/zu/Fedora.iso mit dem Pfad und Dateinamen der ISO-Datei

5. Die nächsten Schritte

Um den Computer mit der gerade erstellten DVD oder den CDs zu starten:
  1. Legen Sie die DVD bzw. CDROM#1 ein, und schalten Sie den Computer mit eingelegtem Medium aus.
  2. Start Sie Ihren Computer neu. Wenn der Computer startet, achten Sie auf Bildschirmmeldungen, die Ihnen einen bestimmte Taste nennen, mit denen Sie das Bootlaufwerk wählen können z.B.: Press F12 to prepare boot device list).Die Taste variiert je nach Computermodell und BIOS-Hersteller. Auf vielen Computern ist die entsprechende Taste F12, F2, F1, Esc, or Delete. Drücken Sie die Taste und wählen Sie dann das CD- oder DVD-Laufwerk mit der Fedora-Disk.
    Wenn der Computer kein Bootmenü anzeigt und ein Fedora Bootscreen nicht nach dem Start des Computers erscheint, müssen sie eventuell die Boot-Sequenz des Computers im BIOS umstellen. Konsultieren Sie hierfür die Dokumentation Ihres Computers. Die Details variieren sehr von Computer zu Computer.
  3. Wenn der Fedora-Bootbildschirm erscheint, können Sie mit der Installation von Fedora fortfahren.Halten Sie Sich an die Fedora 13 Installationsschnellstartanleitung, die grundlegende Anweisungen für die meisten Desktop Computer und Notebooks bietet, oder die Fedora 13 Installationsanleitung mit vollständigen Installationsanweisungen. Beide Dokumente sind unter http://docs.fedoraproject.org verfügbar.

6. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Wenn Sie einen Fehler in diesem Handbuch finden oder eine Idee haben, wie dieses verbessert werden könnte, freuen wir uns über Ihr Feedback! Reichen Sie einen Fehlerbericht für die Komponente Fedora Documentation. in Bugzilla unter http://bugzilla.redhat.com/bugzilla/ ein.
Vergewissern Sie sich beim Einreichen eines Fehlerberichts die Kennung des Handbuchs mit anzugeben: readme-burning-isos
Falls Sie uns einen Vorschlag zur Verbesserung der Dokumentation senden möchten, sollten Sie hierzu möglichst genaue Angaben machen. Wenn Sie einen Fehler gefunden haben, geben Sie bitte die Nummer des Abschnitts und einen Ausschnitt des Textes an, damit wir diesen leicht finden können.

A. Revisionsverlauf

Versionsgeschichte
Version 16.0.1Tue Nov 8 2011Eric Christensen
Branched for Fedora 16.
Version 14.0.1Tue Jul 27 2010Eric Christensen
Aktualisierung auf Fedora 14
Text für InfraRecorder hinzugefügt. (BZ 527854)
Version 13.1.0Mon Apr 12 2010Rüdiger Landmann
Aktualisierung für Fedora 13
Beinhaltet Anleitungen für Windows 7