Product SiteDocumentation Site

Fedora Core 5

Versionshinweise

 

Fedora Documentation Project

Fedora Documentation Project

Rechtlicher Hinweis

Copyright © 2006 Red Hat, Inc. and Others.
The text of and illustrations in this document are licensed by Red Hat under a Creative Commons Attribution–Share Alike 3.0 Unported license ("CC-BY-SA"). An explanation of CC-BY-SA is available at http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/. The original authors of this document, and Red Hat, designate the Fedora Project as the "Attribution Party" for purposes of CC-BY-SA. In accordance with CC-BY-SA, if you distribute this document or an adaptation of it, you must provide the URL for the original version.
Red Hat, as the licensor of this document, waives the right to enforce, and agrees not to assert, Section 4d of CC-BY-SA to the fullest extent permitted by applicable law.
Red Hat, Red Hat Enterprise Linux, the Shadowman logo, JBoss, MetaMatrix, Fedora, the Infinity Logo, and RHCE are trademarks of Red Hat, Inc., registered in the United States and other countries.
For guidelines on the permitted uses of the Fedora trademarks, refer to https://fedoraproject.org/wiki/Legal:Trademark_guidelines.
Linux® is the registered trademark of Linus Torvalds in the United States and other countries.
Java® is a registered trademark of Oracle and/or its affiliates.
XFS® is a trademark of Silicon Graphics International Corp. or its subsidiaries in the United States and/or other countries.
All other trademarks are the property of their respective owners.
Zusammenfassung
 

1. Willkommen zu Fedora Core
2. Tour durch Fedora Core 5
2.1. What Is New In Fedora Core 5
2.2. Roadmap
3. Rückmeldung zu Releasenotes liefern
4. Installationsbezogene Hinweise
4.1. Hinweise zu Anaconda
5. Architektur-spezifische Hinweise
5.1. Besonderheiten in Fedora für PPC
5.2. Besonderheiten in Fedora für x86
5.3. Besonderheiten in Fedora für x86_64
6. Package-Notes
6.1. Core utilities POSIX changes
6.2. Pango Text Renderer for Firefox
6.3. Smbfs deprecated
6.4. Yum kernel handling plugin
6.5. Yum cache handling behavior changes
6.6. Kernelgeräte, Laden von Modulen und Änderungen an Hotplug
6.7. Systemweite Änderungen der Suche
6.8. Dienstprogramm zu Mauskonfiguration entfernt
6.9. Up2date and RHN applet are removed
6.10. NetworkManager
6.11. Dovecot
6.12. Kudzu
6.13. Kein automatisches Editieren der fstab für Wechselmedien
6.14. Mounting of Fixed Disks in Gnome and KDE
6.15. GnuCash
6.16. Mozilla
6.17. Booting without initrd
6.18. Vorschau auf libstdc++
6.19. Unterstützung für LinuxThreads entfernt
7. Linuxkernel
7.1. Version
7.2. Changelog
7.3. Kernel-Geschmacksrichtungen
7.4. Kexec and Kdump
7.5. Fehler melden
7.6. Dem allgemeinen Leitfaden folgen
7.7. Kernelentwicklung vorbereiten
7.8. Nur Kernelmodule bauen
7.9. Kernel-Abhängigkeiten im Userspace
8. Fedora-Desktop
9. Server-Tools
9.1. System-config-printer
9.2. system-config-securitylevel
10. Dateiserver
10.1. Netatalk (Kompatibilität zu Macintosh)
11. Web-Server
11.1. httpd
11.2. php
12. Werkzeuge für Entwickler
12.1. FORTRAN
12.2. Eclipse Entwicklungsumgebung
13. Sicherheit
13.1. Allegemeines
13.2. What's New
14. Java und java-gcj-compat
14.1. Handhabung von Java und Java-ähnlichen Paketen
14.2. Fedora und die JPackage Javapakete
15. Samba (Kompatibilität zu Windows)
15.1. Windows Network Browsing
16. Multimedia
16.1. Multimedia-Player
16.2. Ogg und die Formate der Xiph.Org Foundation
16.3. MP3, DVD und andere nicht enthaltene Multimedia
16.4. Brennen und Zusammenstellen von CDs und DVDs
16.5. Screencasts
16.6. Erweiterte Unterstützung durch Plugins
17. Spiele und Unterhaltung
18. Netzwerk
18.1. Benutzer-Werkzeuge
18.2. Wichtige Änderungen am Kernel 2.6.11 - 2.6.15
19. Virtualisierung
19.1. Types of Virtualization
19.2. Installing Xen, Configuring and Using Xen
20. X-Window-System (Grafik)
20.1. xorg-x11
20.2. X.org X11 Hinweise für Endbenutzer
20.3. X.org X11R7 Übersicht für Entwickler
20.4. X.org X11R7 Hinweise für Entwickler
21. Docs/Beats/DatabaseServers
21.1. MySQL
21.2. PostgreSQL
22. Internationalisierung (i18n)
22.1. Eingabemethoden
22.2. Schriftarten
22.3. gtk2 IM-Untermenü
22.4. Pango Support in Firefox
23. Docs/Beats/BackwardsCompatibility
23.1. Abwärtskompatibilität
24. Änderungen an Paketen
25. Fedora Extras
25.1. Verwenden des Repositorys
25.2. Über Fedora Extras
26. Fedora Legacy - Community-Maintenance-Projekt
27. About the Fedora Project
28. Kolophon
28.1. Mitwirkende
28.2. Produktions-Methoden

1. Willkommen zu Fedora Core

Neueste Releasenotes im Web

Diese Releasenotes können bereits aktualisiert worden sein. Die neuesten Releasenotes zu Fedora Core 5 finden Sie unter http://fedora.redhat.com/docs/release-notes/.
Sie können der Fedora Projekt Community bei der zukünftigen Verbesserung helfen, indem Sie Bugreports und Anfragen nach Erweiterungen abgeben. Lesen Sie http://fedoraproject.org/wiki/BugsAndFeatureRequests für weitere Informationen über Bugs. Vielen Dank für Ihre Teilnahme.
Beachten Sie die folgenden Webseiten, um mehr allgemeine Informationen über Fedora zu finden.

2. Tour durch Fedora Core 5

Sie finden eine Tour voller Bilder und Videos durch dieses aufregende neue Release unter http://fedoraproject.org/wiki/Tours/FedoraCore5.

2.1. What Is New In Fedora Core 5

Dieses Release ist der Höhepunkt einer neunmonatigen Entwicklung und enhält wesentliche neue Versionen vieler Schlüsselprodukte und -Technologien. Die folgenden Kapitel liefern einen kurzen Überblick über die wichtigsten Änderungen gegenüber dem letzten Fedora Core Release.

2.1.1. Desktop

Einige der Highlights dieses Releases umfassen:
  • Das Aussehen wurde mit einem lebendigen neuen Theme und der ersten Verwendung des neuen Fedora-Logos völlig umgestaltet.
  • Eine frühe Arbeit des Fedora Rendering Projekts ist in den neuen Deskop integriert. Dieses neue Projekt (http://fedoraproject.org/wiki/RenderingProject) wird die technische Grundlage für fortgeschrittene OpenGL-basierte Desktop-Interfaces liefern.
  • Innovative new versions of the popular desktop environments GNOME and KDE are included in this release. The GNOME desktop is based on the 2.14 release (http://www.gnome.org/start/2.14/notes/C/), and the KDE 3.5 desktop is the general 3.5 release (http://kde.org/announcements/announce-3.5.php).
  • Die neuesten Versionen des GNOME Power Manager (http://www.gnome.org/projects/gnome-power-manager/) und des GNOME Screensaver(http://live.gnome.org/GnomeScreensaver/) stellen neue und integrierte Power-Management-Möglichkeiten zur Verfügung.
  • Die neue GNOME User Share-Funktion ermöglicht einfachen und effizienten gemeinsamen Zugriff auf Dateien.
  • LUKS (http://luks.endorphin.org/) hard disk encryption is integrated with HAL and GNOME in this release. Refer to http://fedoraproject.org/wiki/Software/LUKS for more information.
  • Software suspend (hibernate) capability is now provided for a wide variety of hardware. Suspend to RAM feature has also been improved due to infrastructure work done to support hiberation.
  • The previous graphical software management utilities have been replaced with the first versions of a new generation of tools. This release includes Pup, a simple interface for system updates, and Pirut, a new package manager that replaces system-config-packages. These applications are built on the yum utility to provide consistent software installation and update facilities throughout the system.
  • Das vorliegende Fedora Release beinhaltet zum ersten Mal Support für Mono und Monoapplikationen, wie Beagle, ein Interface zur Suche auf dem Desktop, F-Spot, ein Werkzeug für Fotomanagement und Tomboy, eine Applikation zum Schreiben von Notizen.
  • Desktop applications now built using the fully-open java-gcj-compat include Azureus, a BitTorrent client, and RSSOwl, a RSS feed reader, now available in Fedora Extras.
  • You can now enjoy enhanced multimedia support with version 0.10 of the Gstreamer media framework. This milestone release brings major improvements in robustness, compatibility, and features over previous versions of Gstreamer. The Totem movie player and other media software in this release have been updated to use the new framework.
  • Es gibt in Fedora Core 5 grundlegend erweiterten Internationalisierungssupport mit SCIM. Das Spracheingabeframework SCIM stellt ein einfach zu verwendendes Interface zur Eingabe vieler verschiedener Nicht-englischer Sprachen zur Verfügung. SCIM ersetzt das IIIMF-System, dass in früheren Fedora Releases verwendet wurde.
  • The default Web browser is the latest in the Firefox 1.5.0.x series (http://www.mozilla.com/firefox/releases/1.5.html), which has many new features for faster, safer, and more efficient browsing.
  • The office applications suite OpenOffice.org 2.0.2 (http://www.openoffice.org/product/index.html) now makes better use of general system libraries for increased performance and efficiency.
  • Eine große Anzahl von GTK- und GNOME-Programmen machen sich die in diesem Release enthaltene 2D-Grafikbibliothek Cairo zu Nutze, um attraktive grafische Interfaces aus einem Guß bereitzustellen.
  • Es gibt neue experimentelle Treiber, die Unterstützung für verbreitete Broadcom 43xx Wireless-Chipsätze bereitstellen (http://bcm43xx.berlios.de/).
  • NetworkManager (http://fedoraproject.org/wiki/Tools/NetworkManager) has received numerous menu, user interface, and functionality improvements. However, it is disabled by default in this release as it is not yet suitable for certain configurations, such as system-wide static IPs or bonding devices.
  • Dieses Release enthält libnotify, eine Bibliothek, die einfache und attraktive Mitteilungen auf den Desktop bringt.
  • Fedora Core now uses gnome-mount, a more efficient mechanism that replaces fstab-sync, and uses HAL to handle mounting.
  • Druckunterstützung wurde in diesem Release durch die Einführung der Utility hplip erweitert, die hpijs ersetzt.

2.1.2. Systemadministration

Verbesserungen für Administratoren und Entwickler beinhalten:
  • The Xen virtualization system has enhanced support. The tools to configure Xen virtual machines on your Fedora Core system now use the standard graphical installation process, run as a window on your desktop. Fedora developers have also created gnome-applet-vm, which provides a simple virtual domains monitor applet, and libvirt (http://libvirt.org/), a library providing an API to use Xen virtualization capabilities.
  • Das in der Industrie führende Installationssystem anaconda entwickelt sich weiter. Neue Leistungsmerkmale in diesem Release umfassen Remote-Logging und erweiterte Unterstützung für Tracebacks. Das Paketemanagement im Installationssystem wird nun durch yum bereitgestellt.
  • Version 2.2 des HTTP-Servers Apache ist nun enthalten. Dieses Release bietet Verbesserungen bei der Authentifikation, bei der Datenbankunterstützung, bei den Möglichkeiten für Proxys und bei der Content-Filterung.
  • In diesem Release ist die neueste Generation von Datenbankservern enthalten, darunter sowohl MySQL 5.0, als auch PostgreSQL 8.1.
  • Einige native Javaprogramme, kompiliert mit GCJ, sind nun verfügbar, wie zum Beispiel der J2EE-Server Geronimo und das Apache Jakarta-Projekt, zusätzlich zu den Javaprogrammen und den Entwicklungsmöglichkeiten der früheren Releases.
  • There are new tools for system monitoring and performance analysis. This release includes SystemTap (http://fedoraproject.org/wiki/SystemTap), an instrumentation system for debugging and analyzing performance bottle necks, and Frysk (http://fedoraproject.org/wiki/Frysk), an execution analysis technology for monitoring running processes or threads which are provided as technology previews in this release.
  • Dieses Release enthält system-config-cluster, eine grafische Utility zur Handhabung von Clusterkonfigurationen.
  • The combination of Kexec and Kdump (http://lse.sourceforge.net/kdump/) utilities provides modern crash dumping facilities and potential for faster bootup, bypassing the firmware on reboots. Kexec loads a new kernel from a running kernel, and Kdump can provide a memory dump of the previous kernel for debugging.
  • Dieses Release enthält iscsi-initiator-utils, iSCSI-Daemons und Utilitys, die Unterstützung für das iSCSI-Interface benutzende Hardware, bieten.
  • fedora-release now includes the software repositories for debuginfo packages and source rpm packages.
  • fedora-release now includes the software repositories for Fedora Legacy community maintenance project. (disabled by default)

2.1.3. Änderungen auf Systemlevel

  • X.org X11R7.0 ist in diesem Release enthalten. Die neue modulare Architektur von R7.0 ermöglicht einfachere Treiberupdates und vereinfacht die Entwicklung und eröffnet damit den Weg zu rascher Verbesserung der Grafik in Linux.
  • The GCC 4.1 compiler (http://gcc.gnu.org/gcc-4.1/changes.html) is included, and the entire set of Fedora packages is built with this technology. This provides security and performance enhancements throughout the system.
  • Die Kernel für dieses Release basieren auf Linux 2.6.16. Weitere Details finden Sie im Abschnitt über Kernel in diesen Releasenotes.
  • Das PCMCIA-Framework, das in Laptops und mobilen Geräten verwendet wird, wurde geändert. Das ältere Paket pcmcia-cs, das den cardmgr/pcmcia-Dienst verwendet, wurde durch das neue Paket pcmciautils ersetzt. PCMCIA-Geräte werden direkt und dynamisch durch die Subsysteme hotplug und udev gehandhabt. Dieses Update erhöht sowohl die Effizienz als auch die Performance des Systems. Weitere Information über diese Änderungen finden Sie unter http://www.kernel.org/pub/linux/utils/kernel/pcmcia/pcmcia.html.
  • SELinux implementation has undergone a major change, with a switch to the SELinux reference policy (http://serefpolicy.sourceforge.net/). The SELinux reference policy can support binary policy modules. It is now possible to move SELinux policies into individual packages, making it easier for users to ship site-specific policy customizations when required. This version also adds support for Multi-Category Security (MCS), enabled by default, and Multi-Level Security (MLS). SELinux continues to offer support for TE (Type Enforcement), enabled by default, and RBAC (Role-Based Access Control). Refer to the section on SELinux in these release notes for other details and links to SELinux resources on the Fedora Project pages.
  • udev provides a new linking for device names that includes the physical name of the device. For example, if your CD-ROM is /dev/hdc, it gets symlinked to the friendly name /dev/cdrom-hdc. If you have additional matching devices, the same rule applies, so /dev/hdd is symlinked to /dev/cdrom-hdd. This is true for /dev/scanner, /dev/floppy, /dev/changer, and so forth.
    The typical name /dev/cdrom is also created, and udev assigns it randomly to one of the /dev/cdrom-hdX devices. This random assignment usually sticks, but in some configurations the symlink may change on boot to a different device. This does not affect CD burning applications, but some CD player applications such as kscd may be affected. If you wish, you can set your CD player application to point at a specific CD-ROM device, such as /dev/cdrom-hdc. This situation only occurs if you have more than one of a type of device.

2.2. Roadmap

Die beabsichtigten Pläne für das nächste Fedora-Release sind unter http://fedoraproject.org/wiki/RoadMap verfügbar.

3. Rückmeldung zu Releasenotes liefern

Rückmeldung nur zu den Releasenotes

This section concerns feedback on the release notes themselves. To provide feedback on Fedora software or other system elements, please refer to http://fedoraproject.org/wiki/BugsAndFeatureRequests. A list of commonly reported bugs and known issues for this release is available from http://fedoraproject.org/wiki/Bugs/FC5Common.
Vielen Dank für Ihr Interesse, Rückmeldung für diese Releasenotes zu geben. Wenn Sie denken, die Releasenotes können auf irgendeine Art und Weise verbessert werden, können Sie Ihre Rückmeldung direkt an die Beat-Schreiber liefern. Hier sind verschiedene Arten, das zu tun, in der Reihenfolge der Präferenz.
Bei einem Releasenotes-Beat handelt es sich um einen Bereich der Releasenotes, bei dem die Verantwortung für die Überprüfung des Inhalts bei einem oder mehreren Mitwirkenden, die Inhalt liefern, liegt.
Vielen Dank (im Voraus) für Ihre Rückmeldung

4. Installationsbezogene Hinweise

This section outlines those issues that are related to Anaconda (the Fedora Core installation program) and installing Fedora Core in general.

Herunterladen großer Dateien

If you intend to download the Fedora Core DVD ISO image, keep in mind that not all file downloading tools can accommodate files larger than 2GB in size. wget 1.9.1-16 and above, curl and ncftpget do not have this limitation, and can successfully download files larger than 2GB. BitTorrent is another method for downloading large files. For information about obtaining and using the torrent file, refer to http://torrent.fedoraproject.org/

4.1. Hinweise zu Anaconda

  • Anaconda prüft standardmäßig die Integrität der Installationsmedien. Dies funktioniert mit der CD-, DVD-, Festplatten-ISO, und NFS-ISO-Installationsmethode. Das Fedora-Projekt empfiehlt, alle Installationsmedien vor dem Start der Installation, und bevor Fehler in der Installation gemeldet werden, zu prüfen. Viele der gemeldeten Fehler liegen eigentlich an schlechtgebrannten CDs. Um diesen Test zu verwenden, geben Sie linux mediacheck am boot:-Prompt ein.
    The mediacheck function is highly sensitive, and may report some usable discs as faulty. This result is often caused by disc writing software that does not include padding when creating discs from ISO files. For best results with mediacheck , boot with the following option:
    linux ide=nodma
    
    
    Prüfen Sie die Disks mit der Utility sha1sum, bevor Sie eine Installation vornehmen. Ein solcher Test identifiziert Disks, die nicht mit der ISO-Imagedatei identisch oder nicht gültig sind, sehr zuverlässig.

    BitTorrent prüft die Datei-Integrität automatisch

    If you use BitTorrent, any files you download are automatically validated. If your file completes downloading, you do not need to check it. Once you burn your CD, however, you should still use mediacheck .
  • Bevor Sie Fedora Core installieren, können Sie weitere Test durchführen, indem Sie memtest86 am boot:-Prompt eingeben. Diese Option startet die eigenständige Speichertest-Software Memtest86 statt Anaconda. Die Speichertests durch Memtest86 werden solange fortgesetzt, bis die Esc-Taste gedrückt wurde.

    Verfügbarkeit von Memtest86

    Sie müssen von der Installations-Disk 1 oder einer Rettungs-CD gebootet haben, um dieses Leistungsmerkmal benutzen zu können.
  • Fedora Core supports graphical FTP and HTTP installations. However, the installer image must either fit in RAM or appear on local storage such as Installation Disc 1. Therefore, only systems with more than 192MiB of RAM, or which boot from Installation Disc 1, can use the graphical installer. Systems with 192MiB RAM or less will fall back to using the text-based installer automatically. If you prefer to use the text-based installer, type linux text at the boot: prompt.

4.1.1. Änderungen in Anaconda

  • Der Installer überprüft in diesem Release die Hardware-Möglichkeiten und installiert entweder einen Einzelprozessor- oder, soweit erforderlich, einen SMP (Symmetric Multi Processor)-Kernel. Frühere Releases installierten beide Varianten und verwendeten den passende als Standard.
  • Anaconda now supports installation on several IDE software RAID chipsets using dmraid . To disable this feature, add the nodmraid option at the boot: prompt. For more information, refer to http://fedoraproject.org/wiki/DmraidStatus .

    Booten Sie nie nur in eine Hälfte eines dmraid RAID1 (Plattenspiegel)

    Es können verschiedene Situationen auftreten, in denen dmraid den Mirror beschädigt, und wenn Sie dann in nur eine der gespiegelten Platten mit Schreib/Lesezugriff booten, verursacht dies, dass die Platten nicht mehr synchron sind. Es treten keinerlei Symptome auf, da die primäre Platte nur sich selbst liest und beschreibt. Wenn Sie allerdings versuchen, den Spiegel wiederherzustellen ohne zuerst die Platten wieder zu synchronisieren, können Sie dadurch korrupte Daten erzeugen und müssen von Grund auf neu installieren, ohne Chance auf Wiederherstellung.
    Wenn der Plattenspiegel beschädigt ist, sollten Sie in der Lage sein, aus dem RAID-CHipsatz-BIOS oder mit Hilfe des Befehls dd zu synchronisieren. Eine Neuinstallation ist aber immer eine Option.
  • Serielle Mäuse werden in Anaconda oder Fedora Core formell nicht mehr länger unterstützt.
  • Der Bildschirm zur Platten-Partitionierung wurde für mehr Benutzerfreundlichkeit überarbeitet.
  • The package selection screen has been revamped. The new, simplified screen only displays the optional groups Office and Productivity (enabled by default), Software Development, Web Server, and Virtualization (Xen). The Minimal and Everything shortcut groups have been removed from this screen. However, you may still fully customize your package selection. The right-click context menu provides an easy way to select all of the optional packages within a group. Refer to http://fedoraproject.org/wiki/Anaconda/PackageSelection for more details.
  • Optional package selection has also been enhanced. In the custom package selection dialog, you can right-click any package group, and select or deselect all optional packages at one time.
  • Firewall and SELinux configuration has been moved to the Setup Agent ( firstboot ), the final phase of the graphical installation process.
  • Der Konfigurationsbildschirm der Zeitzone bietet nun Zoombereiche auf der Standortauswahlkarte.
  • This release supports remote logging via syslog . To use this feature, add the option syslog=host:port at the boot prompt. The :port specifier is optional.
  • Wegen höherer Leistungsfähigkeit stellt Anaconda die Releasenotes nun mit Hilfe des Widgets gtkhtml dar.
  • Kickstart has been refactored into its own package, pykickstart , and contains a parser and writers. As a result of this change, validation and extension is now much easier.
  • Anaconda verwendet nun yum als Backend für die Auflösung von Paketabhängigkeiten. Es wird erwartet, dass zusätzliche Quellen, wie zum Beispiel Fedora Extras, in einem späteren Release während der Installation unterstützt werden.

4.1.2. Probleme bei der Installation

  • Einige Sony Vaio Notebooks können Probleme während der Fedora Core Installation von CD haben. Falls dies der Fall ist, starten Sie den Installationsprozess neu und fügen Sie folgende Option am Bootprompt hinzu:
    • pci=off ide1=0x180,0x386
      
      
    Die Installation sollte normal ablaufen und alle nicht erkannten Geräte werden konfiguriert, sobald Fedora Core zum erstem Mal gestartet wird.
  • Not all IDE RAID controllers are supported. If your RAID controller is not yet supported by dmraid , you may combine drives into RAID arrays by configuring Linux software RAID. For supported controllers, configure the RAID functions in the computer BIOS.

4.1.3. Probleme in Bezug auf Hochrüstung

Detaillierte Beschreibungen der empfohlenen Vorgehensweisen für eine Hochrüstung von Fedora finden Sie unter http://fedoraproject.org/wiki/DistributionUpgrades
Im Allgemeinen werden Neuinstallationen anstelle von Hochrüstungen empfohlen, insbesondere für Systeme, die Software von Drittherstellern enthalten. Pakete von Drittherstellern, die aus einer früheren Installation stammen, arbeiten in einem hochgerüsteten Fedorasystem möglicherweise nicht wie erwartet. Falls Sie sich trotzdem zu einer Hcohrüstung entscheiden, sind folgende Informationen vielleicht hilfreich.
  • Before you upgrade, back up the system completely. In particular, preserve /etc , /home , and possibly /opt and /usr/local if customized packages are installed there. You may wish to use a multi-boot approach with a "clone" of the old installation on alternate partition(s) as a fallback. In that case, creating alternate boot media such as GRUB boot floppy.

    Sichern der Systemkonfiguration

    Sicherungskopien der Konfigurationen in /etc sind bei der Wiederherstellung von Systemeinstellungen nach einer Neuinstallation ebenfalls hilfreich.
  • Wenn Sie die Hochrüstung abgeschlossen haben, führen Sie folgenden Befehl aus:
    • rpm -qa --last > RPMS_by_Install_Time.txt
      
      
    Untersuchen Sie das Ende der Ausgabe für Paktete, die ein früheres Datum als die Hochrüstung haben. Entfernen Sie diese Pakte oder rüsten Sie sie von Quellen der Dritthersteller hoch, oder verfahren Sie mit diesen Paketen anderweitig angemessen.

5. Architektur-spezifische Hinweise

Dieser Abschnitt bietet Hinweise die speziell für die unterstützten Hardware-Architekturen von Fedora Core gelten.

5.1. Besonderheiten in Fedora für PPC

Dieser Abschnitt behandelt spezielle Informationen, die Sie über Fedora Core und die PPC-Hardwareplattform wissen müssen.

5.1.1. Hardwareanforderungen für PPC

5.1.1.1. Porzessor und Speicher
  • MInimum-CPU: PowerPC G3 / POWER4
  • Fedora Core 5 unterstützt nur die "New World"-Generation des Apple Power Macintosh, die seit ca. 1999 ausgeliefert wird.
  • Fedora Core 5 unterstützt auch IBM eServer pSeries-, IBM RS/6000-, Genesi Pegasos II-, and IBM Cell Broadband Engine-Maschinen
  • Empfohlen für Text-Mode: 233 MHz G3 oder besser, 128MiB RAM
  • Empfohlen für grafisch: 400 MHz G3 oder besser, 256MiB RAM.
5.1.1.1.1. Anforderungen an Festplattenplatz
Die unten aufgeführten Anforderungen an Festplattenplatz zeigen den Festplattenplatz, der von Fedora Core 5 verwendet wird, wenn die Installation abgeschlossen ist. Jedoch wird zusätzlicher Festplattenplatz während der Installation für die Installationsumgebung benötigt. Dieser zusätzliche Festplattenplatz entspricht der Größe von /Fedora/base/stage2.img auf Installationsdisk 1 zuzüglich der Größe der Dateien in /var/lib/rpm auf dem installierten System.
In practical terms, additional space requirements may range from as little as 90 MiB for a minimal installation to as much as an additional 175 MiB for an "everything" installation. The complete packages can occupy over 9 GB of disk space.
Weiterhin wird zusätzlicher Platz für Benutzerdaten benötigt und es sollten mindestens 5% freier Plattenplatz für ein einwandfreies Funktionieren des Systems verfügbar sein.
5.1.1.2. Die Apple-Tastatur
The Option key on Apple systems is equivalent to the Alt key on the PC. Where documentation and the installer refer to the Alt key, use the Option key. For some key combinations you may need to use the Option key in conjunction with the Fn key, such as Option - Fn - F3 to switch to virtual terminal tty3.
5.1.1.3. Installationshinweise für PPC
Von der Fedora Core 5-Installationsdisk 1 kann auf unterstützter Hardware gebootet werden. Zusätzlich befinden sich bootbare CD-Images auf dieser Disk im Verzeichnis images/. Diese Images verhalten sich abhängig von Ihrer Hardware unterschiedlich:
  • Apple Macintosh
    Der Bootloader sollte automatisch die passende 32- oder 64-Bit-Installationsroutine booten.
    Das Standardpaket gnome-power-manager enthält Power-Management-Unterstützung, die Schlafmodus und Backlight-Level-Management enthält. Benutzer mit komplexeren Anforderungen können das Paket apmud in Fedora Extras verwenden. Anschließend an die Installation können Sie apmud über folgenden Befehl installieren:
    • su -c 'yum install apmud'
      
  • 64-bit IBM eServer pSeries (POWER4/POWER5)
    After using OpenFirmware to boot the CD, the bootloader (yaboot) should automatically boot the 64-bit installer.
  • 32-bit CHRP (IBM RS/6000 und andere)
    After using OpenFirmware to boot the CD, select the linux32 boot image at the boot: prompt to start the 32-bit installer. Otherwise, the 64-bit installer starts, which does not work.
  • Genesi Pegasos II
    At the time of writing, firmware with full support for ISO9660 file systems is not yet released for the Pegasos. However, you can use the network boot image. At the OpenFirmware prompt, enter the command:
    • boot cd: /images/netboot/ppc32.img
      
    You must also configure OpenFirmware on the Pegasos manually to make the installed Fedora Core system bootable. To do this, set the boot-device and boot-file environment variables appropriately.
  • Booten vom Netzwerk
    Sie können kombinierte Images, die den Kernel der Installationsroutine und die Ramdisk enthalten, im Verzeichnis images/netboot/ des Installationsbaums finden. Diese sind für das Booten vom Netzwerk gedacht, können aber auf vielfache Weise verwendet werden.
    yaboot unterstützt TFTP-booting für IBM eServer pSeries und Apple Macintosh. Das Fedora Projekt empfiehlt, yaboot anstelle der netboot-Images zu verwenden.

5.2. Besonderheiten in Fedora für x86

Dieser Abschnitt behandelt spezielle Informationen, die Sie über Fedora Core und die x86-Hardwareplattform wissen müssen.

5.2.1. x86 Hardware-Anforderungen

In order to use specific features of Fedora Core during or after installation, you may need to know details of other hardware components such as video and network cards.
5.2.1.1. Prozessor- und Speicher-Anforderungen
Die folgenden CPU-Spezifikationen werden in Bezug auf Intel-Prozessoren gemacht. Andere Prozessoren, wie solche von AMD, Cyrix und VIA, die kompatibel und gleichwertig zu folgenden Intel-Prozessoren sind, können ebenfalls mit Fedora Core verwendet werden.
  • Minimum: Pentium-class — Fedora Core is optimized for Pentium 4 CPUs, but also supports earlier CPUs such as Pentium, Pentium Pro, Pentium II, Pentium III, and compatible AMD and VIA processors. Fedora takes this approach because Pentium-class optimizations actually result in reduced performance for non-Pentium class processors. In addition, scheduling for Pentium 4 processors, which make up the bulk of today's processors, is sufficiently different to warrant this change.
  • Empfehlung für Text-Mode: 200 MHz Pentium-Class oder besser
  • Empfehlung für grafisch: 400 MHZ Pentium II oder besser
  • AMD64 Prozessoren (sowohl Athlon64 als auch Opteron)
  • Intel-Prozessor mit Intel® Extended Memory 64 Technology (Intel® EM64T)
  • Minimum-RAM für Text-Mode: 128MiB
  • Minimum-RAM für grafisch: 192MiB
  • Empfehlung für grafisch: 256MiB
5.2.1.1.1. Anforderungen an Festplattenplatz
The disk space requirements listed below represent the disk space taken up by Fedora Core after the installation is complete. However, additional disk space is required during the installation to support the installation environment. This additional disk space corresponds to the size of /Fedora/base/stage2.img on Installation Disc 1 plus the size of the files in /var/lib/rpm on the installed system.
In practical terms, additional space requirements may range from as little as 90 MiB for a minimal installation to as much as an additional 175 MiB for an "everything" installation. The complete packages can occupy over 9 GB of disk space.
Weiterhin wird zusätzlicher Platz für Benutzerdaten benötigt und es sollten mindestens 5% freier Plattenplatz für ein einwandfreies Funktionieren des Systems verfügbar sein.

5.3. Besonderheiten in Fedora für x86_64

Dieser Abschnitt behandelt spezielle Informationen, die Sie über Fedora Core und die x86_64-Hardwareplattform wissen müssen.

x86_64 Does Not Use a Separate SMP Kernel

The default kernel in x86_64 architecture provides SMP (Symmetric Multi-Processor) capabilities to handle multiple CPUs efficiently. This architecture does not have a separate SMP kernel unlike x86 and PPC systems.

5.3.1. Hardwareanforderungen für x86_64

Um spezielle Leistungsmerkmale von Fedora Core 5 während oder nach der Installation verwenden zu können, müssen Sie eventuell Details über besondere Hardwarekomponenten kennen, wie zum Beispiel Video oder Netzwerk.
5.3.1.1. Speicheranforderungen
Diese Liste ist für 64-bit x86_64 Systeme:
  • Minimum-RAM für Text-Mode: 128MiB
  • Minimum RAM für grafisch: 256MiB
  • Empfehlung für grafische: 512MiB
5.3.1.1.1. Anforderungen an Festplattenplatz
Die unten aufgeführten Anforderungen an Festplattenplatz zeigen den Festplattenplatz, der von Fedora Core 5 verwendet wird, wenn die Installation abgeschlossen ist. Jedoch wird zusätzlicher Festplattenplatz während der Installation für die Installationsumgebung benötigt. Dieser zusätzliche Festplattenplatz entspricht der Größe von /Fedora/base/stage2.img auf Installationsdisk 1 zuzüglich der Größe der Dateien in /var/lib/rpm auf dem installierten System.
In practical terms, additional space requirements may range from as little as 90 MiB for a minimal installation to as much as an additional 175 MiB for an "everything" installation. The complete packages can occupy over 9 GB of disk space.
Weiterhin wird zusätzlicher Platz für Benutzerdaten benötigt und es sollten mindestens 5% freier Plattenplatz für ein einwandfreies Funktionieren des Systems verfügbar sein.
5.3.1.2. Unterstützung für RPM-Multiarch unter x86_64
RPM unterstützt parallele Installationen multipler Architekturen des gleichen Pakets. Es könnte so scheinen, als würde eine Standardpaketliste wie durch rpm -qa Pakete doppelt enthalten, da die Architektur nicht angezeigt wird. Verwenden Sie stattdessen den Befehl repoquery, der Teil des yum-utils-Pakets in Fedora Extras ist, und die Architektur standardmäßig anzeigt. Um das Paket yum-utils zu installieren, geben Sie folgenden Befehl ein:
su -c 'yum install yum-utils'

Um alle Pakete mit ihrer Architektur unter Verwendung von rpm aufzulisten, geben Sie folgenden Befehl ein:
rpm -qa --queryformat "%{name}-%{version}-%{release}.%{arch}\n"

You can add this to /etc/rpm/macros (for a system wide setting) or ~/.rpmmacros (for a per-user setting). It changes the default query to list the architecture:
%_query_all_fmt         %%{name}-%%{version}-%%{release}.%%{arch}

6. Package-Notes

The following sections contain information regarding software packages that have undergone significant changes for Fedora Core . For easier access, they are generally organized using the same groups that are shown in the installation system.

6.1. Core utilities POSIX changes

The coreutils package now follows the POSIX standard version 200112. This change in behavior might affect scripts and command arguments that were previously deprecated. For example, if you have a newer system but are running software that assumes an older version of POSIX and uses sort +1 or tail +10, you can work around any compatibility problems by setting _POSIX2_VERSION=199209 in your environment. Refer to the section on standards in the coreutils info manual for more information on this. You can run the following command to read this information.
info coreutils Standards

6.2. Pango Text Renderer for Firefox

Fedora is building Firefox with the Pango system as the text renderer. This provides better support for certain language scripts, such as Indic and some CJK scripts. Pango is included with with permission of the Mozilla Corporation. This change is known to break rendering of MathML, and may negatively impact performance on some pages. To disable the use of Pango, set your environment before launching Firefox:
MOZ_DISABLE_PANGO=1 /usr/bin/firefox

Alternately, you can include this environment variable as part of a wrapper script.

6.3. Smbfs deprecated

The kernel implementation of smbfs to support the Windows file sharing protocol has been deprecated in favor of cifs, which is backwards compatible with smbfs in features and maintenance. It is recommended that you use the cifs filesystem in place of smbfs.

6.4. Yum kernel handling plugin

A yum plugin written by Red Hat developers is provided by default within the yum package which only retains the latest two kernels in addition to the one being installed when you perform updates on your system. This feature can be fine tuned to retain more or less kernels or disabled entirely through the /etc/yum/pluginconf.d/installonlyn.conf file. There are other plugins and utilities available as part of yum-utils package in Fedora Extras software repository. You can install them using the following command.
yum install yum-utils

6.5. Yum cache handling behavior changes

By default, yum is now configured to remove headers and packages downloaded after a successful install to reduce the ongoing disk space requirements of updating a Fedora system. Most users have little or no need for the packages once they have been installed on the system. For cases where you wish to preserve the headers and packages (for example, if you share your /var/cache/yum directory between multiple machines), modify the keepcache option to 1 in /etc/yum.conf.

6.6. Kernelgeräte, Laden von Modulen und Änderungen an Hotplug

The hotplug and device handling subsystem has undergone significant changes in Fedora Core. The udev method now handles all module loading, both on system boot and for hotplugged devices. The hotplug package has been removed, as it is no longer needed.
Unterstützung für Hotplug-Helfer über die /etc/hotplug-, /etc/hotplug.d- und /etc/dev.d-Verzeichnisse ist überflüssig und wird eventuell in einem späteren Fedora Core Release entfernt. Diese Helfer werden zu udev-Regeln konvertiert. Beispiele finden Sie unter http://www.reactivated.net/writing_udev_rules.html.

6.7. Systemweite Änderungen der Suche

mlocate Has Replaced slocate

Das neue Paket mlocate implementiert /usr/bin/locate und /usr/bin/updatedb. Frühere Fedora Releases enthalten die slocate-Version dieser Programme.
  • Der Befehl locate sollte vollständig kompatibel sein.
  • Die Konfigurationsdatei /etc/updatedb.conf ist kompatibel.
  • Syntaxfehler, die slocate nicht entdecken würde, werden nun gemeldet.
  • Die VAriable DAILY_UPDATE wird nicht unterstützt.
  • Der Befehl updatedb ist nicht kompatibel und angepasste Skripte, die updatedb verwenden, müssen eventuell aktualisiert werden.

6.8. Dienstprogramm zu Mauskonfiguration entfernt

Das Konfigurationsprogramm system-config-mouse wurde in diesem Release fallen gelassen, da die Konfiguration von synaptic und Drei-Button-Mäusen automatisch gehandhabt wird. Serielle Mäuse werden nicht weiter unterstützt.

6.9. Up2date and RHN applet are removed

The up2date and rhn-applet packages have been removed from Fedora Core 5. Users are encouraged to use the yum tool from the command line, and the Pirut software manager and Pup update tool from the desktop.

6.10. NetworkManager

Fedora systems use Network Manager to automatically detect, select, and configure wired and wireless network connections. Wireless network devices may require third-party software or manual configuration to activate after the installation process completes. For this reason, Fedora Core provides Network Manager as an optional component.
Refer to http://fedoraproject.org/wiki/Tools/NetworkManager for more information on how to install and enable Network Manager.

6.11. Dovecot

Fedora Core includes a new version of the dovecot IMAP server software, which has many changes in its configuration file. These changes are of particular importance to users upgrading from a previous release. Refer to http://wiki.dovecot.org/UpgradingDovecot for more information on the changes.

6.12. Kudzu

Das Dienstprogramm kudzu, die Bibliothek libkudzu und die Hardwareliste /etc/sysconfig/hwconf sind alle überflüssig und werden in einem zukünftigen Fedora Core Release entfernt. Applikationen, die auf vorhandene Hardware testen müssen, sollten auf die Verwendung der HAL-Bibliothek portiert werden. Weiter Information über HAL ist unter http://freedesktop.org/wiki/Software/hal verfügbar.

6.13. Kein automatisches Editieren der fstab für Wechselmedien

Die Facility fstab-sync wurde entfernt. In Fedora Core wurde das Programm fstab-sync zu Gunsten einer desktopspezifischen Lösung zum Einhängen von Wechselmedien entfernt. Einträge für Hotplug-Geräte oder eingelegte Medien werden nicht mehr automatisch der Datei fstab hinzugefügt. Benutzer der Kommandozeile sollten nach gnome-mount migrieren, das die gleiche Funktionalität zur Verfügung stellt.

6.14. Mounting of Fixed Disks in Gnome and KDE

As part of the changes to the mounting infrastructure, the desktop's automatic mountable devices detection now includes policy definitions that ignore all fixed disk devices from. This was done to increase security on multi-user systems. People on multi-user systems who want to make changes to disk mounting that could impact the multi-user environment are advised to understand the implications of the default HAL policy decisions and to review the HAL policy files in /usr/share/hal/fdi/policy/.
If you are on a single-user system and would like to recover the functionality to mount fixed disk items such as IDE partitions from the desktop, you can modify the default HAL policy. To enable deskop mounting for all fixed disks:
su -c 'mv /usr/share/hal/fdi/policy/10osvendor/99-redhat-storage-policy-\
fixed-drives.fdi  /root/'
su -c '/sbin/service haldaemon restart'

If you need more fine-grained control and only want to expose certain fixed disks for desktop mounting, read over how to create additional HAL policy to selectively ignore/allow fixed disk devices.

6.15. GnuCash

Das PostgreSQL-Backend für GnuCash wurde entfernt, da es nicht mehr gepflegt wird, den kompletten Satz der GnuCash-Features nicht unterstützt und Abstürze hervorrufen kann. Benutzer, die das PostgreSQL-Backend benutzen, sollten ihre Daten als XML laden und sichern bevor sie GnuCash hochrüsten.

6.16. Mozilla

The Mozilla application suite is deprecated. It is shipped in Fedora Core and applications can expect to build against mozilla-devel, however it will be removed in a future release of Fedora Core.

6.17. Booting without initrd

Booting Fedora Core without the use of an initrd is deprecated. Support for booting the system without an initrd may be removed in future releases of Fedora Core.

6.18. Vorschau auf libstdc++

Das Paket libstdc++so7 wurde hinzugefügt. Dieses Paket bietet eine Vorschau auf die GNU Standard C++ Bibliothek des libstdcxx_so_7_branch. Sie gilt als experimentell und wird nicht unterstützt. Bauen Sie keine Produktivsoftware gegen sie, da ihre ABI und so-Version in zukünftigen Hochrüstungen verändert werden wird. Um Software gegen diese Bibliothek zu bauen, rufen Sie g++-libstdc++so_7 anstelle von g++ auf.

6.19. Unterstützung für LinuxThreads entfernt

Die LinuxThreads-Bibliothek ist nicht mehr verfügbar. LinuxThreads war mit Fedora Core 4 überflüssig und ist in diesem Release nicht mehr verfügbar. Die Native Posix Threading Library (NPTL), die seit Red Hat Linux 9 die Standard-Threadingbibliothek war, hat LinuxThreads komplett ersetzt.

7. Linuxkernel

Dieser Abschnitt deckt Änderungen und wichtige Information über den Kernel in Fedora Core 5 ab.

7.1. Version

Diese Distribution basiert auf der 2.6-er Serie des Linuxkernels. Fedora kann zusätzliche Patches für Erweiterungen, Bugfixes oder weitere Leistungsmerkmale enthalten. Aus diesem Grund kann der Fedora Core-Kernel nicht Zeile für Zeile identisch mit dem so genannten vanilla kernel von der kernel.org-Webseite sein:
Um eine Liste dieser Patche zu erhalten, laden Sie die Quell-RPM-Pakete herunter und führen Sie folgenden Befehl aus:
rpm -qpl kernel-<version>.src.rpm

7.2. Changelog

Um ein Protokoll der Paketänderungen zu erhalten, führen Sie folgenden Befehl aus:
rpm -q --changelog kernel-<version>

Wenn Sie eine benutzerfreundliche Version des Changelogs benötigen, lesen Sie http://wiki.kernelnewbies.org/LinuxChanges. Ein kurzer und vollständiger Vergleich der Kernel ist unter http://kernel.org/git verfügbar. Die Fedoraversion des Kernels beasiert auf dem Linus-Tree.
Customizations made for the Fedora version are available from http://cvs.fedora.redhat.com .

7.3. Kernel-Geschmacksrichtungen

Fedora Core includes the following kernel builds:
  • Native kernel, in both uni-processor and SMP (Symmetric Multi-Processor) varieties. SMP kernels provide support for multiple CPUs. Configured sources are available in the kernel-[smp-]devel-<version>.<arch>.rpm package.
  • Virtual kernel hypervisor for use with the Xen emulator package. Configured sources are available in the kernel-xen0-devel-<version>.<arch>.rpm package.
  • Virtual kernel guest for use with the Xen emulator package. Configured sources are available in the kernel-xenU-devel-<version>.<arch>.rpm package.
  • Kdump kernel for use with kexec/kdump capabilities. Configured sources are available in the kernel-kdump-devel-<version>.<arch>.rpm package.
You may install kernel headers for all kernel flavors at the same time. The files are installed in the /usr/src/kernels/<version>-[xen0|xenU|kdump]-<arch>/ tree. Use the following command:
su -c 'yum install kernel-{xen0,xenU,kdump}-devel'

Wählen Sie eine oder mehrere Geschmacksrichtungen, untereinander getrennt durch Kommas und ohne Leerzeichen, wie gewünscht aus. Geben Sie auf Aufforderung das Root-Passwort ein.

x86_64 Standardkernel bietet SMP

Es ist kein separater SMP-Kernel für die x86_64-Architekmtur in Fedora Core 5 verfügbar.

Kernelunterstützung für PowerPC

Es gibt in Fedora Core 5 keine Unterstützung für Xen oder kdump für die PowerPC-Architektur.

7.4. Kexec and Kdump

Kexec and kdump are new features in the 2.6 mainstream kernel. Major portions of these features are now in Fedora Core 5. Currently these features are available on x86, x86_64, and ppc64 platforms.
The purpose of these features is to ensure faster boot up and creation of reliable kernel vmcores for diagnostic purposes. Instructions on the kexec and kdump pages verify that the features work on your systems. For more information refer to:

7.5. Fehler melden

Lesen Sie http://kernel.org/pub/linux/docs/lkml/reporting-bugs.html für Information zum Melden von Fehlern im Linuxkernel. Sie können auch http://bugzilla.redhat.com verwenden, um Fedora-spezifische Fehler zu melden.

7.6. Dem allgemeinen Leitfaden folgen

Viele der Tutorien, Beispiele und Leitfäden über die Entwicklung des Linuxkernel setzen voraus, dass die Kernelquellen unterhalb des /usr/src/linux/-Verzeichnisses installiert sind. Wenn Sie, wie unten gezeigt, einen symbolischen Link einrichten, sollte es Ihnen möglich sein, dieses Lernmaterial mit den Fedora Core-Paketen zu verwenden. Installieren Sie, wie oben gezeigt, die entsprechenden Kernelquellen und führen Sie anschließend folgenden Befehl aus:
su -c 'ln -s /usr/src/kernels/kernel-<all-the-rest> /usr/src/linux'

Geben Sie das Root-Password ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

7.7. Kernelentwicklung vorbereiten

Fedora Core does not include the kernel-source package provided by older versions since only the kernel-devel package is required now to build external modules. Configured sources are available, as described in this kernel flavors section.

Anleitungen beziehen sich auf den aktuellen Kernel

To simplify the following directions, we have assumed that you want to configure the kernel sources to match your currently-running kernel. In the steps below, the expression <version> refers to the kernel version shown by the command: uname -r .
Benutzer, die Zugriff auf die Quellen des Originalkernels von Fedora Core benötigen, finden diese im .scr.rpm Kernelpaket. Um die Quellen aus dieser Datei auszupacken, führen Sie folgende Schritte aus:

Do Not Build Packages as Super-user (root)

Building packages as the superuser is inherently dangerous and is not required, even for the kernel. These instructions allow you to install the kernel source as a normal user. Many general information sites refer to /usr/src/linux in their kernel instructions. If you use these instructions, simply substitute ~/rpmbuild/BUILD/kernel-<version>/linux-<version> .
  1. Vorbereiten einer Umgebung zum Erzeugung von RPM-Paketen in Ihrem home-Verzeichnis. Führen Sie folgende Befehel aus:
    su -c 'yum install fedora-rpmdevtools yum-utils'
    fedora-buildrpmtree
    
    
    Geben Sie das Root-Password ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
  2. Enable the appropriate source repository definition. In the case of the kernel released with Fedora Core 5, enable core-source by editing the file /etc/yum.repos.d/fedora-core.repo, setting the option enabled=1. In the case of update or testing kernels, enable the source definitions in /etc/yum.repos.d/fedora-updates.repo or /etc/yum.repos.d/fedora-updates-testing.repo as appropriate.
  3. Download the kernel-<version>.src.rpm file:
    yumdownloader --source kernel
    
    
    Geben Sie das Root-Password ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
  4. Install kernel-<version>.src.rpm using the command:
    rpm -Uvh kernel-<version>.src.rpm
    
    
    Dieser Befehl schreibt den Inhalt des RPMs in ${HOME}/rpmbuild/SOURCES und ${HOME}/rpmbuild/SPECS, wobei ${HOME} für Ihr Homeverzeichnis steht.

    Benötigter Platz

    Der komplette Kernelbuildprozess kann einige Gigabyte zusätzlichen Platz im Dateisystem, das Ihre Home-Verzeichnis enthält, benötigen.
  5. Vorbereiten der Kernelquellen durch folgende Befehle:
    cd ~/rpmbuild/SPECS
    rpmbuild -bp --target $(uname -m) kernel-2.6.spec
    
    
    The kernel source tree is located in the ${HOME}/rpmbuild/BUILD/kernel-<version>/ directory.
  6. The configurations for the specific kernels shipped in Fedora Core are in the configs/ directory. For example, the i686 SMP configuration file is named configs/kernel-<version>-i686-smp.config . Issue the following command to place the desired configuration file in the proper place for building:
    cp configs/<desired-config-file> .config
    
    
    You can also find the .config file that matches your current kernel configuration in the /lib/modules/<version>/build/.config file.
  7. Jeder Kernel erhält einen auf seiner Versionsnummer basierenden Namen. Dies ist der Wert, den der Befehl uname -r anzeigt. Der Name des Kernels wird durch die vier ersten Zeilen des Kernel-Makefile bestimmt. Der Makefile wurde geändert, um einen Kernel mit einem anderen Namen, als dem des laufenden Kernels, zu generieren. Ein Modul, dass vom laufenden Kernel akzeptiert werden soll, muss für einen Kernel mit dem korrekten Namen kompiliert worden sein. Um dies zu tun, muss der Makefile des Kernels editiert werden.
    For example, if the uname -r returns the string 2.6.15-1.1948_FC5 , change the EXTRAVERSION definition from this:
    EXTRAVERSION = -prep
    
    
    hierzu:
    EXTRAVERSION = -1.1948_FC5
    
    
    Das heißt, ersetze alles ausgehend vom letzten Bindestrich.
  8. Starten Sie folgenden Befehl:
    make oldconfig
    
    
    Sie können anschließend wie gewohnt fortfahren.

7.8. Nur Kernelmodule bauen

An exploded source tree is not required to build a kernel module, such as your own device driver, against the currently in-use kernel. Only the kernel-devel package is required to build external modules. If you did not select it during installation, use Pirut to install it, going to Applications > Add/Remove software or use yum to install it. Run the following command to install the kernel-devel package using yum .
su -c 'yum install kernel-devel'

For example, to build the foo.ko module, create the following Makefile in the directory containing the foo.c file:
obj-m := foo.o

KDIR  := /lib/modules/$(shell uname -r)/build
PWD   := $(shell pwd)

default:
    $(MAKE) -C $(KDIR) M=$(PWD) modules

Starten Sie den Befehl make, um das Modul foo.ko zu bauen.

7.9. Kernel-Abhängigkeiten im Userspace

Fedora Core has support for clustered storage through the Global File System (GFS). GFS requires special kernel modules that work in conjunction with some user-space utilities, such as management daemons. To remove such a kernel, perhaps after an update, use the su -c 'yum remove kernel-<version>' command instead. The yum command automatically removes dependent packages, if necessary.
  • Tabelle 1.
    {i} PowerPC does not support GFS
    Die GFS-Kernelmodule sind in Fedora Core 5 nicht für die PowerPC-Architektur gebaut.

8. Fedora-Desktop

In Fedora Core 5 sind GNOME 2.14 (oder ein Release-Candidate) und KDE 3.5.1 enthalten. Die folgende Liste enthält bemerkenswerte Änderungen zum Desktop-Interface in diesem Release.
  • gnome-power-manager
    • Das GNOME Power Manager ist eine Session-Daemon für die GNOME Desktop-Umgebung, die die Handhabung Ihres Desktop- oder Laptop-Systems vereinfacht. Sie nutzt HAL (das einen Hardware-Abstraction-Layer bietet) und DBUS (Interprozess-Communication-Software), das von Fedora-Entwicklern geschrieben und gepflegt wird.
  • gnome-screensaver
    • Der GNOME Screensaver bietet ein integriertes Userinterface für Bildschirmschoner und den "Bildschirm sperren"-Dialog.
  • Speicher-Optimierungen in den Paketen fontconfig und shared-mime-info. Diese verwenden für diese Daten nun gemeinsame memory-mapped Caches.
  • Beginnend mit GNOME 2.12 wurde die Terminaloption vom Kontextmenü des Desktops entfernt. Das Paket nautilus-open-terminal in Fedora Extras bietet einen erweiterten Ersatz für die, die es benötigen. Sie können es mit Hilfe des folgenden Befehls installieren:
    su -c 'yum install nautilus-open-terminal'
    
    
  • In Fedora Core 5 wird standardmäßig lediglich eine kleine Auswhal an Bildschirmschonern installiert. Manche Benutzer finden bestimmte Bildschirmschoner unangenehm und andere Bildschirmschoner können eventuell die grafische Oberfläche abrupt beenden. Dies scheint häufiger mit Bildschirmschonern aus dem xscreensaver-gl-extras-Paket zu geschehen, die über OpenGL animiert sind, und in Zusammenhang mit schlecht unterstützter Video-Hardware betrieben werden. Um diese zusätzlichen Bildschirmschoner zu installieren, führen Sie folgenden Befehl aus:
    su -c 'yum install xscreensaver-extras xscreensaver-gl-extras'
    
    

9. Server-Tools

Dieses Kapitel behandelt die Änderungen und Ergänzungen zu den zahlreichen GUI-Server- und Systemkonfigurations-Tools in Fedora Core.

9.1. System-config-printer

9.1.1. SMB außerhalb des Lokalen Netzwerks durchsuchen

Sie können nun auch in Subnets nach Samba-Druckerfreigaben suchen. Wenn Sie mindestens einen WINS-Server in /etc/samba/smb.conf definiert haben, wird die erste Adresse zum Durchsuchen benutzt.

9.1.2. Kerberos-Unterstützung für SMB-Drucker

The system-config-printer application supports Kerberos authentication when adding a new SMB printer. To add the printer, the user must possess a valid Kerberos ticket and launch the printer configuration tool. Select System > Administration > Printing from the main menu, or use the following command:
su -c 'system-config-printer'

Weder Benutzername noch Kennwort werden in /etc/cups/printers.conf gespeichert. Drucken ist immer noch möglich, wenn die SMB-Druckqueue anonymes Drucken erlaubt.

9.2. system-config-securitylevel

9.2.1. Ergänzungee zu sicheren Diensten

Samba wurde in die Liste der Sicheren Dienste aufgenommen. Aktivieren Sie diese Option, um der Firewall zu erlauben, SMB-Verkehr passieren zu lassen.

9.2.2. Port-Bereiche

Wenn Sie die Option Andere Ports im system-config-securitylevel-Tool definieren, können Sie nun Port-Bereiche bestimmen. Wenn Sie beispielsweise 6881-6999: tcp angeben, wird folgende Zeile zu /etc/sysconfig/iptables hinzugefügt:
A RH-Firewall-1-INPUT -m state --state NEW -m tcp -p tcp --dport 6881:6999 \
-j ACCEPT

10. Dateiserver

Dieser Abschnitt behandelt Dateiübertragung und Serversharing. Information über HTTP (Web) Dateiübertragung und Sambadateifreigabe-Dienste finden Sie unter http://fedoraproject.org/wiki/Docs/Beats/WebServers und http://fedoraproject.org/wiki/Docs/Beats/Samba.

10.1. Netatalk (Kompatibilität zu Macintosh)

Fedora enthält Netatalk Version 2, eine Softwaresuite, die Linux in die Lage versetzt, mit Macintosh-Systemen über das AppleTalk-Protokoll zusammenzuarbeiten.

Vorsicht bei Hochrüstung

Wenn Sie von Netatalk Version 1 auf Version 2 hochrüsten, kann es zu Datenverlust kommen.
Netatalk Version 2 speichert Datei-Resourceforks unter Verwendung einer anderen Methode als die Vorgängerversion und kann ein anderes Schema zum Kodieren von Dateinamen benötigen. Bitte lesen Sie die Dokumentation und planen Sie die Migration bevor Sie hochrüsten. Lesen Sie die Information zur Hochrüstung auf der Netatalk-Seite unter http://netatalk.sourceforge.net/2.0/htmldocs/upgrade.html.
Die Dokumentation ist auch im Paket netatalk enthalten. Lesen Sie entweder /usr/share/doc/netatalk-2.0.2/doc/htmldocs/upgrade.html oder /usr/share/doc/netatalk-2.0.2/doc/Netatalk-Manual.pdf (nummerierte Seite 25, Seite 33 des Dokuments).

11. Web-Server

Dieses Kapitel enthält Information über Web-spezifische Applikationen.

11.1. httpd

Fedora Core enthält nun Version 2.2 des Apache HTTP-Servers. Dieses Release bringt gegenüber der Version 2.0 eine Menge von Verbesserungen, darunter:
  • greatly improved caching modules ( mod_cache, mod_disk_cache, mod_mem_cache )
  • eine neue Struktur für Authentifikations und Autorisierungsunterstützung, die die Sicherheitsmodule der Vorgängerversion ersetzen
  • Unterstützung von Proxy-Loadbalancing (mod_proxy_balance)
  • Unterstützung für große Dateien auf 32-Bit-Plattformen (einschließlich Unterstützung für die Behandlung von Dateien größer als 2GB)
  • neue Module mod_dbd und mod_filter, die Unterstützung für SQL-Datenbanken und erweitertes Filtern bieten

    Aktualisierungs- und Sicherheitsmodule

    Wenn Sie von einer älteren Version von httpd hochrüsten, aktualisieren Sie Ihre Serverkonfiguration, um die neuen Authentifikations- und Autorisierungsmodule zu verwenden. Weitere Details finden Sie auf der unten aufgeführten Seite.
Die folgenden Änderungen wurden an der Standardkonfiguration von httpd vorgenommen:
  • Die Module mod_cern_meta und mod_asis werden nicht mehr standardmäßig geladen.
  • Das Modul mod_ext_filter wird nun standardmäßig geladen.

    Module von Drittanbietern

    Jedes Modul eines Drittanbieters, dass für httpd 2.0 kompiliert wurde, muss für httpd 2.2 neu gebaut werden.
The complete list of new features is available at http://httpd.apache.org/docs/2.2/new_features_2_2.html
Weitere Information über die Aktualisierung bestehender Installationen finden Sie unter http://httpd.apache.org/docs/2.2/upgrading.html.

11.2. php

Fedora Core 5 enthält nun die PHP-Version 5.1. Diese Ausgabe enthält eine Reihe von Verbesserungen, darunter:
  • verbesserte Performance
  • Aufnahme des PDO Datenbankabstraktionsmoduls
Die folgenden Erweiterungen wurden hinzugefügt:
  • date, hash, und Reflection (eingebaut im Paket php)
  • pdo and pdo_psqlite (in the php-pdo package
  • pdo_mysql (im Paket php-mysql)
  • pdo_pgsql (im Paket php-pgsql)
  • pdo_odbc (im Paket php-odbc)
  • xmlreader und xmlwriter (im Paket php-xml)
Die folgenden Erweiterungsmodule werden nicht mehr gebaut:
  • dbx
  • dio
  • yp

11.2.1. Das PEAR-Framework

Das PEAR-Framework wird nun im Paket php-pear gepackt. Nur folgende Komponenten sind in Fedore Core enthalten:
  • Archive_Tar
  • Console_Getopt
  • XML_RPC
Zusätzliche Komponenten sind eventuell Fedora Extras gepackt.

12. Werkzeuge für Entwickler

Dieser Abschnitt behandelt eine Rehe von Werkzeugen für Entwickle.r.

12.1. FORTRAN

  • Das GNU FORTRAN 77 Frontend wurde durch einen neuen FORTRAN 90/95-Recognizer ersetzt

12.2. Eclipse Entwicklungsumgebung

  • Eclipse 3.1M6 ist als native Applikation kompiliert.
  • DAs C-Entwicklungswerkzeug (CDT) wurde hinzugefügt.

13. Sicherheit

Dieses Kapitel behandelt verschiedene Sicherheitsaspekte von Fedora Core.

13.1. Allegemeines

Eine allgemeine Einführung zu den zahlreichen proaktiven Sicherheits-Features in Fedora, dem aktuellen Status und den Richtlinien sind unter http://fedoraproject.org/wiki/Security verfügbar.

13.2. What's New

13.2.1. PAM-Module veraltet

PAM_stack ist mit dieser Ausgabe veraltet. Linux-PAM 0.78 und folgende enthält die include-Direktive, durch die das pam_stack-Module überholt ist. Die Verwendung des pam_stack-Moduls wird mit Veraltet-Warnungen protokolliert. Es kann in einer zukünftigen Ausgabe entfernt werden. Es darf nicht mehr in einzelnen Dienstkonfigurationen verwendet werden. Alle Pakete in Fedora Core werden angepasst, so dass sie es nicht mehr verwenden.

Hochrüstung und PAM-Stacks

Wenn ein System von früheren Fedora-Ausgaben hochgerüstet wird und der Systemadminsitrator vorher einige Dienstkonfigurationen angepasst hat, werden diese angepassten Dienstkonfigurationen nicht ersetzt, wenn neue Pakete installiert werden. Stattdessen werden die neuen Konfigurationsdateien als .rpmnew-Dateien angelegt. Solche Dienstkonfigurationen müssen korrigiert werden, so dass das pam_stack-Modul nicht verwendet wird. Lesen Sie die .rpmnew-Dateien für die notwendigen Änderungen.
diff -u /etc/pam.d/foo /etc/pam.d/foo.rpmnew

Das folgende Beispiel zeigt die Konfigurationsdatei /etc/pam.d/login in der ursprünglichen Form, in der sie pam_stack verwendet, und anschließend überarbeitet mit der include-Direktive.
#%PAM-1.0
auth       required     pam_securetty.so
auth       required     pam_stack.so service=system-auth
auth       required     pam_nologin.so
account    required     pam_stack.so service=system-auth
password   required     pam_stack.so service=system-auth
# pam_selinux.so close should be the first session rule
session    required     pam_selinux.so close
session    required     pam_stack.so service=system-auth
session    required     pam_loginuid.so
session    optional     pam_console.so
# pam_selinux.so open should be the last session rule
session    required     pam_selinux.so open

#%PAM-1.0
auth       required     pam_securetty.so
auth       include      system-auth
# no module should remain after 'include' if 'sufficient' might
# be used in the included configuration file
# pam_nologin moved to account phase - it's more appropriate there
# other modules might be moved before the system-auth 'include'
account    required     pam_nologin.so
account    include      system-auth
password   include      system-auth
# pam_selinux.so close should be the first session rule
session    required     pam_selinux.so close
session    include      system-auth
# the system-auth config doesn't contain sufficient modules
# in the session phase
session    required     pam_loginuid.so
session    optional     pam_console.so
# pam_selinux.so open should be the last session rule
session    required     pam_selinux.so open

13.2.2. Buffer-Overflow-Erkennung und variables Neuordnen

All of the software in Fedora Core and Extras software repository for this release is compiled using a security feature called a stack protector. This was using the compiler option -fstack-protector, which places a canary value on the stack of functions containing a local character array. Before returning from a protected function, the canary value is verified. If there was a buffer overflow, the canary will no longer match the expected value, aborting the program. The canary value is random each time the application is started, making remote exploitation very difficult. The stack protector feature does not protect against heap-based buffer overflows.
This is a security feature written by Red Hat developers (http://gcc.gnu.org/ml/gcc-patches/2005-05/msg01193.html), reimplementing the IBM ProPolice/SSP feature. For more information about ProPolice/SSP, refer to http://www.research.ibm.com/trl/projects/security/ssp/. This feature is available as part of the GCC 4.1 compiler used in Fedora Core 5.
Das FORTIFY_SOURCE-Sicherheitsfeature für gcc und glibc, das mit Fedora Core 4 eingeführt wurde, bleibt verfügbar. Für weitere Information über Sicherheitsfeatures in Fedora lesen Sie http://fedoraproject.org/wiki/Security/Features.

14. Java und java-gcj-compat

A free and open source Java environment is available within this Fedora Core release, called java-gcj-compat. java-gcj-compatincludes a tool suite and execution environment that is capable of building and running many useful programs that are written in the Java programming language.

Fedora Core enthält kein Java

Java is a trademark of Sun Microsystems. java-gcj-compat is an entirely free software stack that is not Java, but may run Java software.
The infrastructure has three key components: a GNU Java runtime (libgcj), the Eclipse Java compiler (ecj), and a set of wrappers and links (java-gcj-compat) that present the runtime and compiler to the user in a manner similar to other Java environments.
The Java software packages included in this Fedora release use the new, integrated environment java-gcj-compat. These packages include OpenOffice.org Base, Eclipse, and Apache Tomcat.
Refer to the Java FAQ at http://www.fedoraproject.org/wiki/JavaFAQ for more information on the java-gcj-compat free Java environment in Fedora.

Fehlermeldungen mit Ort und Versionsinformation versehen

Wenn Sie eine Fehlermeldung anlegen, stellen Sie sicher, dass Sie die Ausgabe folgender Befehle hinzufügen:
which java && java -version && which javac && javac -version

14.1. Handhabung von Java und Java-ähnlichen Paketen

In addition to the java-gcj-compat free software stack, Fedora Core is designed to let you install multiple Java implementations and switch between them using the alternatives command line tool. However, every Java system you install must be packaged using the JPackage Project packaging guidelines to take advantage of alternatives .
Einmal funktionstüchtig installiert, sollte es dem root-User möglich sein, zwischen java- und javac-Implementierungen unter Verwendung des Befehls alternatives zu wechseln:
alternatives --config java
alternatives --config javac

14.2. Fedora und die JPackage Javapakete

Fedora Core includes many packages derived from the JPackage Project, which provides a Java software repository. These packages have been modified in Fedora to remove proprietary software dependencies and to make use of GCJ's ahead-of-time compilation feature. Fedora users should use the Fedora repositories for updates to these packages, and may use the JPackage repository for packages not provided by Fedora.
Weitere Information über das Projekt und die von ihm angebotene Software können Sie auf der JPackage-Webseite unter http://jpackage.org finden.

Vermischen von Fedora- und JPackage-Paketen.

Untersuchen Sie die Kompatibilität der Pakete bevor Sie Software aus den Fedora-oder JPackage-Repositories auf ein und demselben System installieren. Durch inkompatible Pakete können komplexe Fehler entstehen.

15. Samba (Kompatibilität zu Windows)

This section contains information related to Samba, the suite of software Fedora uses to interact with Microsoft Windows systems.

15.1. Windows Network Browsing

Fedora kann nun Windows-Freigaben durchsuchen, ein Feature, dass als SMB Browsing bekannt ist. In Ausgaben vor Fedora Core 5 verhinderte die Firewall eine einwandfreie Funktion von SMB Browsing. Mit dem Hinzufügen des Kernelmoduls ip_conntrack_netbios_ns zum Kernel 2.4.14 und entsprechende Erweiterungen in system-config-securitylevel, werden SMB Broadcasts nun von der Firewall richtig gehandhabt und sie erlaubt das Durchsuchen des Netzwerks.

16. Multimedia

Fedora Core enthält Applikationen für vielfältige Multimediafunktionen, darunter Playback, Aufnahme und Bearbeitung. Zusätzliche Pakete sind über die Fedora Extras Quelle verfügbar.

16.1. Multimedia-Player

Die Standardinstallation von Fedora Core enthält Rhythmbox, Totem, und Helix Player für die Multimedia-Wiedergabe. Viele weitere Programme sind in den Fedora Core und Fedora Extras Repositories verfügbar, darunter das bekannte Paket xmms. Sowohl GNOME als auch KDE bieten eine Auswahl von Playern, die für eine Vielzahl von Formaten verwendet werden können. Um andere Formate zu handhaben sind zusätzliche Programme von Drittherstellern verfügbar.
Weiterhin profitiert Fedora Core vom Advanced Linux Sound Architecture (ALSA) Soundsystem. Viele Programme können Sound simultan wiedergeben, was früher auf Linuxsystemen schwierig war. Wenn alle Programme so konfiguriert sind, dass sie ALSA verwenden, verschwindet diese Einschränkung. Weitere Information zu ALSA finden Sie auf der Projektseite unter http://www.alsa-project.org/.

16.2. Ogg und die Formate der Xiph.Org Foundation

Fedora includes complete support for the Ogg media container format, and the Vorbis audio, Theora video, Speex audio, and FLAC lossless audio formats. These freely-distributable formats are not encumbered by patent or license restrictions. They provide powerful and flexible alternatives to more popular, restricted formats. The Fedora Project encourages the use of open source formats in place of restricted ones. For more information on these formats and how to use them, refer to the Xiph.Org Foundation's web site at http://www.xiph.org/.

16.3. MP3, DVD und andere nicht enthaltene Multimedia

Fedora Core und Fedora Extras enthalten keine Unterstützung für die Wiedergabe oder Aufnahme von MP3 oder DVD, da die MP3- und MPEG (DVD)-Formate patentiert sind und die Patentinhaber die notwendigen Lizenzen nicht zur Verfügung gestellt haben. Weiterhin schließt Fedora einige andere Multimedia-Applikationen, wie den Flash-Player und den Real-Player wegen Patent- oder Lizenzeinschränkungen aus. Weiteres über dieses Thema finden Sie unter http://fedoraproject.org/wiki/ForbiddenItems.

16.4. Brennen und Zusammenstellen von CDs und DVDs

Fedora Core und Extras enhalten eine Reihe von Tools, um das Mastern und Brennen von CDs und DVDs zu erleichtern. Benutzer von GNOME können direkt aus dem Dateimanager Nautilus brennen, oder die Pakete gnomebaker oder graveman aus Fedora Extras verwenden, oder das ältere Paket xcdroast aus Fedora Core. Benutzer von KDE können für diese Aufgabe das robuste Paket k3b verwenden. Konsolentools umfassen cdrecord, readcd, mkisofs und weitere typische Linuxapplikationen.

16.5. Screencasts

Sie können Fedora zum Erzeugen und zur Wiedergabe von screencasts, aufgenommene Desktop-Sessions, unter Verwendung freier Technologien verwenden. Fedora Extras 5 enthält istanbul, das Screencasts unter Verwendung des Videoformats Theora erzeugt. Diese Videos können mit einem der zahlreichen Player wiedergegeben werden, die in Fedora Core enthalten sind. Das ist der bevorzugte Weg, Screencasts für die Verwendung durch einen Entwickler oder einen Endbenutzer beim Fedora Projekt einzureichen. Ein weit verständlicheres HowTo finden Sie unter http://fedoraproject.org/wiki/ScreenCasting.

16.6. Erweiterte Unterstützung durch Plugins

Die meisten der Mediaplayer in Fedora Core und Fedora Extras verwenden Plugins, um Unterstützung für weitere Medienformate und Ausgabeformate für Sound hinzuzufügen. Einige verwenden mächtige Backends, wie zum Beispiel gstreamer, um Unterstützung für Medien- und Audioformate zu handhaben. Pluginpakete für diese Backends und für einzelne Applikationen sind in Fedora Core und Fedora Extras verfügbar; weiterhin können zusätzliche Plugins von Drittherstellern verfügbar sein, die noch umfassendere Fähigkeiten hinzufügen.

17. Spiele und Unterhaltung

Fedora Core and Fedora Extras provide a selection of games that cover a variety of genres. By default, Fedora Core includes a small package of games for GNOME (called gnome-games ). To install other games available from Fedora Core and Fedora Extras, select Applications>Add/Remove Software from the main desktop menu.

18. Netzwerk

18.1. Benutzer-Werkzeuge

18.1.1. NetworkManager

NetworkManager now has support for DHCP hostname, NIS, ISDN, WPA, WPA supplicant (wpa_supplicant), and WPA-Enteprise. It has a new wireless security layer. The VPN and dial up support has been enhanced. Applications such as Evolution now integrate with NetworkManager to provide dynamic networking capabilities. NetworkManager is disabled by default in Fedora as it is not yet suitable for certain configurations, such as system-wide static IPs, bonding devices, or starting a wireless network connection before login.
To enable NetworkManager from the desktop:
  1. Open the Services application from the menu System > Administration Services
  2. From the Edit Runlevel menu, choose Runlevel All
  3. Ensure that the 3 boxes next to the dhcdbd item in left-side list are checked
  4. Select dhcdbd in the list, and click the Start button
  5. Ensure that the 3 boxes next to the named item in left-hand list are checked
  6. Select named in the list, and click the Start button
  7. Ensure that the 3 boxes next to the NetworkManager item in left-side list are checked
  8. Select NetworkManager in the list, and click the Start button
To enable NetworkManager from the command line or terminal:
  1. su -c '/sbin/chkconfig --level 345 dhcdbd on'
  2. su -c '/sbin/service dhcdbd start'
  3. su -c '/sbin/chkconfig --level 345 named on'
  4. su -c '/sbin/service named start'
  5. su -c '/sbin/chkconfig --level 345 NetworkManager on'
  6. su -c '/sbin/service NetworkManager start'
For a list of common wireless cards and drivers that NetworkManager supports, refer to the NetworkManager Hardware page.

18.1.2. iproute

The IPv4 address deletion algorithm did not take the prefix length into account up to kernel version 2.6.12. Since this has changed, the ip tool from the iproute package now issues a warning if no prefix length is provided, to warn about possible unintended deletions:
  • ip addr list dev eth0
    4: eth0: <BROADCAST,MULTICAST,UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast qlen 1000
       inet 10.0.0.3/24 scope global eth0
    
    
    su -c 'ip addr del 10.0.0.3 dev eth0' 
    Warning: Executing wildcard deletion to stay compatible with old
          scripts. Explicitly specify the prefix length (10.0.0.3/32) to
          avoid this warning. This special behaviour is likely to disappear
          in further releases, fix your scripts!
    
    
Die korrekte Methode, eine Adresse zu löschen und so die Warnung zu vermeiden, ist:
su -c 'ip addr del 10.0.0.3/24 dev eth0'

Vorher war es nicht möglich herauszufinden, ob ein Interface aus administrativen Gründen heruntergefahren war oder weil kein Trägersignal gefunden wurde, weil zum Beispiel das Kabel herausgezogen ist. Das neue Flag NO-CARRIER erscheint nun als Linkflag, falls der Link administrativ hochgefahren ist, jedoch kein Trägersignal gefunden werden kann.
Der Befehl ip unterstützt nun einen Batchmode über das Argument -batch, der genauso arbeitet, wie der Befehl tc, um Sätze von Aufgaben zu beschleunigen.

18.2. Wichtige Änderungen am Kernel 2.6.11 - 2.6.15

Eine Liste der wichtigsten Änderungen finden Sie unter http://wiki.kernelnewbies.org/LinuxChanges. Einige davon werden weiter unten herausgestellt.

18.2.1. IPv4 Address Promotion

Beginnend mit Version 2.6.12 des Kernels wurde ein neues Leistungsmerkmal mit dem Namen named address promotion eingeführt. Dieses Leistungsmerkmal erlaubt es, sekundäre IPv4-Adressen zu primären Adressen umzuwandeln. Wenn eine primäre Adresse gelöscht wird, werden normalerweise auch alle sekundären Adressen gelöscht. Wenn Sie den neuen sysctl-Schlüssel net.ipv4.conf.all.promote_secondaries aktivieren, oder eine der spezifischen Varianten des Interfaces, können Sie dieses Verhalten dahingehend verändern, dass ein der sekundären Adressen zu einer neuen primären Adresse umgewandelt wird.

18.2.2. Konfigurierbare Quelladresse für ICMP-Fehler

Standardmäßig verwendet der Kernel die Adresse des Interfaces, auf dem der ICMP-Fehler gesendet werden wird, wenn er die Quelladresse für ICMP-Fehlermeldungen wählt. Mit der Kernelversion 2.6.12 wird der neue sysctl-Schlüssel net.ipv4.icmp_errors_use_inbound_ifaddr eingeführt. Wenn Sie diese Option aktivieren, verwendet der Kernel die Adresse des Interfaces, auf dem das Paket, das ursprünglich den Fehler verursacht hat, empfangen wurde.
Angenommen, der Kernel empfängt ein Paket, das einen ICMP-Fehler verursacht, auf Interface eth0, durch die Routing-Tabelle wird die Fehlermeldung jedoch auf dem Interface eth1 erzeugt. Wenn die sysctl-Option aktiviert ist, gibt die ICMP-Fehlermeldung die Quelladresse als Interface eth0 aus, anstatt als das standardmäßige eth1. Durch dieses Leistungsmerkmal kann die Fehlersuche in Netzwerken in ansynchronen Routing-Setups vereinfacht werden.

18.2.3. LC-Trie-basierter Routing-Lookup-Algorithmus

Ein neuer Routing-Lookup-Algorithmus mit dem Namen trie wurde hinzugefügt. Er ist für umfangreiche Routing-Tabellen gedacht und bietet eine deutliche Performanceverbesserung gegenüber der ursprünglichen Hash-Implementation, auf Kosten von erhöhtem Speicherbedarf und Komplexität.

18.2.4. Zuschaltbare Infrastruktur für Überlastungssteuerungs-Algorithmen

TCP congestion control algorithms are now pluggable and thus modular. The legacy NewReno algorithm remains the default, and acts as the fallback algorithm. The following new congestion control algorithms have been added:
  • High Speed TCP Überlastungssteuerung
  • TCP Hybla Überlastungsvermeidung
  • H-TCP Überlastungssteuerung
  • Scalable TCP Überlastungssteuerung
Alle vorhandenen Überlastungssteuerungsmodule wurden auf diese neuen Infrastruktur konvertiert, und die BIC-Überlastungssteuerung wurde durch BICTCP 1.1 erweitert, um Low-Latency-Links zu handhabenNO-CARRIER.

Überlastungssteuerungs-Algorithmus ansprechen

Der Überlastungssteuerungs-Algorithmus ist Socket-spezifisch und kann über die Socket-Option TCP_CONGESTION verändert werden.

18.2.5. Vermeidung von Warteschlangen bei Verlust des Carriers

Wenn ein Netzwerktreiber den Verlust des Carriers bemerkt, wenn zum Beispiel das Kabel herausgezogen wurde, hält der Treiber die Warteschlange vor dem Treiber an. In der Vergangenheit verursachte ein solcher Ausfall, dass die Pakete am Queueing Discipline Layer für eine unbestimmte Zeit warteten, wodurch unerwartete Effekte hervorgerufen wurden. Um diesen Effekt zu vermeiden, lehnt der Core Networking Stack nun ab, Pakete eines Geräts, das funktional heruntergefahren ist, dessen Warteschlange also deaktiviert ist, in die Warteschlange einzureihen.

18.2.6. Unterstützung für das DCCP-Protokoll

Die Kernelversion 2.6.14-rc1 war die erste Version, die Unterstützung für das DCCP-Protokoll erhielt. Die Implementierung ist noch experimentell, wird aber als funktionierend angesehen. Entwickler haben begonnen, Unterstützung für dieses neue Protokoll in Userspace-Applikationen einzubauen.

18.2.7. Wireless

Beginnend mit dem Kernel 2.6.14-rc1 erscheint ein neuer HostAP-Treiber, der die Emulation eines Wireless-Access-Points durch Software erlaubt. Zurzeit funktioniert dieser Treiber nur mit Karten, die auf Intersil Prism2 basieren (PC Card/PCI/PLX). Es wurde Unterstützung für Wireless-Karten des Typs Intel(R) PRO/Wireless 2100 und 2200 hinzugefügt.

18.2.8. Sonstiges

  • Viele Fixes in Bezug auf TCP Segmentation Offloading (TSO) sind enthalten.
  • Es wurde eine neue Infrastruktur für Suchen in Texten hinzugefügt, die mit entsprechenden iptables und erweiterten Treffern verwendbar ist.
  • Es wurden sowohl das IPv4 als auch das IPv6 Multicast-Joining-Interface, die im Userspace sichtbar sind, überarbeitet und dabei auf den neuesten Standard gebracht.
  • Für IPv4 wird der SNMPv2 MIB Zähler ipAddrErrors unterstützt.
  • Viele neue Socketoptionen, die in der Advanced API (RFC3542) vorgeschlagen wurden, sind hinzugefügt worden.

19. Virtualisierung

Virtualization in Fedora Core is based on Xen. Xen 3.0 is integrated within Fedora Core 5 in the installer. Refer to http://fedoraproject.org/wiki/Tools/Xen for more information about Xen.

19.1. Types of Virtualization

There are several types of virtualization: full virtualization, paravirtualization, and single kernel image virtualization. Under Fedora Core using Xen 3.0, paravirtualization is the most common type. With VM hardware, it is also possible to implement full virtualization.

19.1.1. Benefits of Paravirtualization

  • Allows low overhead virtualization of system resources.
  • Can provide direct hardware access in special cases (e.g., dedicated NICs for each guest OS).
  • Allows hypervisor-assisted security mechanisms for guest OS.

19.1.2. Requirements of Paravirtualization

  • A guest OS that has been modified to enabled paravirtualization
  • Host OS must use GRUB as its bootloader (default with Fedora Core)
  • Enough hard drive space to hold each guest OS (600MiB-6GiB per OS)
  • At least 256 MiB of RAM for each guest, plus at least 256 MiB ram for the host; use more RAM for the guest if you get out of memory errors or for troubleshooting failed guest installations

19.2. Installing Xen, Configuring and Using Xen

Xen must be installed on the host OS and the host OS must be booted into the Hypervisor Kernel. Fedora Core 5 includes an installation program for the guest OS that will use an existing installation tree of a paravirtualized-enabled OS to access that OS's existing installation program. Currently, Fedora Core 5 is the only available paravirtualized-enabled guest OS. Other OSs can be installed using existing images, but not through the OS's native installation program.
Full instructions can be found here: http://fedoraproject.org/wiki/FedoraXenQuickstartFC5

Keine Unterstützung für PowerPC

Xen is not supported on the PowerPC architecture in Fedora Core 5.

20. X-Window-System (Grafik)

Dieses Kapitel enthält Informationen über die Implementierung des X Windows Systems in Fedora.

20.1. xorg-x11

X.org X11 ist eine Open-Source-Implementierung des X-Window-Systems. Es stellt grundlegende Low-Level-Funktionalität zur Verfügung, auf der das Design umfangreicher grafischer Benutzerschnittstellen, wie GNOME oder KDE, aufbaut. Weitere Informationen über X.org finden Sie unter http://xorg.freedesktop.org/wiki/.
You may use System > Administration > Display or system-config-display to configure the settings. The configuration file for X.org is located in /etc/X11/xorg.conf.
X.org X11 ist das erste modulare Release von x.org, das neben verschiedenen anderen Vorteilen, Updates schneller fördert und Programmierern hilft, sehr schnell spezielle Komponenten zu entwickeln und zu veröffentlichen. Weitere Information über den aktuellen Status der X.org-Modularisierungsbestrebungen in Fedora finden Sie unter http://fedoraproject.org/wiki/Xorg/Modularization.

20.2. X.org X11 Hinweise für Endbenutzer

Treiber von Drittanbietern installieren

Bevor Sie einen Treiber eines beliebigen Anbieters, einschließlich ATI und nVidia, installieren, lesen Sie bitte http://fedoraproject.org/wiki/Xorg/3rdPartyVideoDrivers.
Das Installationsskript des Pakets xorg-x11-server-Xorg entfernt automatisch die Zeile RgbPath aus der Datei xorg.conf aus der Datei xorg.conf, falls die Zeile vorhanden ist. Möglicherweise müssen Sie die Konfiguration Ihrer Tastatur gegenüber dem, was Sie gewohnt sind, ändern. Falls Sie Unterstützung bei der Neukonfiguration Ihrer Tastatur benötigen, empfehlen wir, die Mailingliste xorg@freedesktop.org zu abonnieren.

20.3. X.org X11R7 Übersicht für Entwickler

Die folgende Liste enthält ein paar der offensichtlicheren Änderungen für Entwickler in X11R7:
  • Das gesamte Buildsystem wurde von imake auf GNU autotools-Sammlung umgestellt.
  • Libraries now install pkgconfig *.pc files, which should now always be used by software that depends on these libraries, instead of hard coding paths to them in /usr/X11R6/lib or elsewhere.
  • Everything is now installed directly into /usr instead of /usr/X11R6. All software that hard codes paths to anything in /usr/X11R6 must now be changed, preferably to dynamically detect the proper location of the object. Developers are strongly advised against hard-coding the new X11R7 default paths.
  • Jede Bibliothek hat ihr eigenes privates Quell-RPM-Paket, das ein Runtimebinary-Unterpaket und ein -devel-Unterpaket erzeugt.

20.4. X.org X11R7 Hinweise für Entwickler

Dieses Kapitel enthält eine Zusammenfassung von möglichen Problemfällen für Entwickler und Paketersteller, und Vorschläge, wie diese, wenn möglich, zu reparieren sind.

20.4.1. Die /usr/X11R6/ Verzeichnishierarchie

X11R7 files install into /usr directly now, and no longer use the /usr/X11R6/ hierarchy. Applications that rely on files being present at fixed paths under /usr/X11R6/, either at compile time or run time, must be updated. They should now use the system PATH, or some other mechanism to dynamically determine where the files reside, or alternatively to hard code the new locations, possibly with fallbacks.

20.4.2. Imake

The imake xutility is no longer used to build the X Window System, and is now officially deprecated. X11R7 includes imake, xmkmf, and other build utilities previously supplied by the X Window System. X.Org highly recommends, however, that people migrate from imake to use GNU autotools and pkg-config. Support for imake may be removed in a future X Window System release, so developers are strongly encouraged to transition away from it, and not use it for any new software projects.

20.4.3. Das systemweite app-defaults/-Verzeichnis

The system app-defaults/ directory for X resources is now %{_datadir}/X11/app-defaults, which expands to /usr/share/X11/app-defaults/ on Fedora Core and for future Red Hat Enterprise Linux systems.

20.4.4. Korrekte Paket-Abhängigkeiten

Any software package that previously used Build Requires: (XFree86-devel|xorg-x11-devel) to satisfy build dependencies must now individually list each library dependency. The preferred and recommended method is to use virtual build dependencies instead of hard coding the library package names of the xorg implementation. This means you should use Build Requires: libXft-devel instead of Build Requires: xorg-x11-Xft-devel. If your software truly does depend on the X.Org X11 implementation of a specific library, and there is no other clean or safe way to state the dependency, then use the xorg-x11-devel form. If you use the virtual provides/requires mechanism, you will avoid inconvenience if the libraries move to another location in the future.

20.4.5. xft-config

Modular X now uses GNU autotools and pkg-config for its buildsystem configuration and execution. The xft-config utility has been deprecated for some time, and pkgconfig *.pc files have been provided for most of this time. Applications that previously used xft-config to obtain the Cflags or libs build options must now be updated to use pkg-config.

21. Docs/Beats/DatabaseServers

21.1. MySQL

Fedora bietet nun MySQL 5.0. Eine Liste der in dieser Version enthaltenen Verbesserungen finden Sie unter http://dev.mysql.com/doc/refman/5.0/en/mysql-5-0-nutshell.html.
Weitere Information über die Hochrüstung von Datenbanken von einem früheren MySQL-Release lesen Sie die MySQL Webseite unter http://dev.mysql.com/doc/refman/5.0/en/upgrade.html.

21.2. PostgreSQL

This release of Fedora includes PostgreSQL 8.1. For more information on this new version, refer to http://www.postgresql.org/docs/whatsnew.

Upgrading Databases

Fedora Core 4 bot Version 8.0 von PostgreSQL. Wenn Sie ein vorhandenes System mit einer PostgreSQL-Datenbank hochrüsten, müssen Sie auch die Datenbank hochrüsten, um Zugriff auf die Daten zu erhalten.
Um eine Datenbank von einer früheren PostgreSQL-Version hochzurüsten, folgen Sie den unter http://www.postgresql.org/docs/8.1/interactive/install-upgrading.html beschriebenen Anweisungen.

22. Internationalisierung (i18n)

Dieser Abschnitt enthält Information über die Unterstützung zahlreicher Sprachen unter Fedora Core.

22.1. Eingabemethoden

SCIM (Simple Common Input Method) has replaced IIIMF as the input method system for Asian and other languages in Fedora Core in this release. SCIM uses Ctrl-Space as the default trigger key to toggle on and off the input method, though it is easy to change the hotkey or add hotkeys with the SCIM setup configuration tool. Japanese users can now use the Zenkaku_Hankaku key to toggle between native and ASCII input.

22.1.1. Installation

SCIM should be installed and run by default for Asian language desktops. Otherwise the required packages can be installed using the language support section of the package manager ( pirut ) or running:
su -c 'yum groupinstall <language>-support'

where <language> is one of assamese , bengali, chinese, gujarati , hindi, japanese, kannada , korean, punjabi, tamil, or thai.
The list of IMEs included is:
  • Japanisch: scim-anthy
    Koreanisch: scim-hangul
    Vereinfachtes Chinesisch: scim-pinyin scim-tables-chinese
    Traditionelles Chinesisch: scim-chewing scim-tables-chinese
    Indian and other languages: scim-m17n m17n-db-<language>
Falls Ihre Oberfläche nicht mit einer asiatischen Lokalen läuft, können Sie dies in Ihrem Benutzerkonto aktivieren, indem Sie folgenden Befehl ausführen und sich anschließend ab- und wieder anmelden:
mkdir ~/.xinput.d
ln -s /etc/X11/xinit/xinput.d/scim ~/.xinput.d/default

22.1.2. SCIM-Applet und Werkzeugleiste

Wenn SCIM gestartet ist, erscheint ein Applet-Icon im Benachrichtigungsfeld der Oberflächenleiste. Hierbei handelt es sich um ein graues Tastatursymbol, wenn SCIM nicht aktiviert ist, und ein Input Method Machine (IME)-Icon, wenn es aktiviert ist. Wenn SCIM aktiviert ist, erscheint standardmäßig auch die SCIM Eingabemethode-Werkzeugleiste mit Statusinformationen.
Durch einen Klick mit der linken Maustaste auf das Applet wird das Sprachwechselmenü von SCIM zum Wechsel der aktuellen Eingabemethoden-Engine aktiviert. Dieses Menü erscheint nur dann, wenn eine Applikation im Vordergrund läuft, die die Eingabemethode verwendet. Ein Klick mit der rechten Maustaste auf das Applet oder die SCIM-Werkzeugleiste aktiviert das Setupmenü.

22.1.3. SCIM-Konfiguration

You can configure SCIM and IMEs using the setup configuration tool available from the setup menu. In the IME general configuration panel, you can select which languages or IMEs appear on the language switching menu.

22.1.4. Neue Konvertierungs-Engines

anthy , a new Japanese conversion engine replaces the old Canna server system, and libchewing , a new Traditional Chinese conversion engine, has been added.

22.2. Schriftarten

Jetzt ist auch eine Unterstützung für die künstliche fette Auszeichnung von Schriftarten, die keine eigene fette Auszeichnung haben.
Für Chinesisch wurden neue Schriftarten hinzugefügt: AR PL ShanHeiSun Uni (uming.ttf) und AR PL ZenKai Uni (ukai.ttf). Die Standardschriftart ist AR PL ShanHeiSun Uni, die eingebettete Bitmaps enthält. Wenn Sie konturierte Zeichen bevorzugen, können Sie den folgenden Abschnitt Ihrer ~/.font.conf-Datei hinzufügen:
<fontconfig>
<match target="font">
<test name="family" compare="eq">
<string>AR PL ShanHeiSun Uni</string>
</test>\n<edit name="embeddedbitmap" mode="assign">
<bool>false</bool>
</edit>\n</match>
</fontconfig>

22.3. gtk2 IM-Untermenü

The Gtk2 context menu IM submenu no longer appears by default. You can enable it on the command line with the following command; the \ is for printing purposes and this should appear all on one line:
gconftool-2 --type bool --set \
'/desktop/gnome/interface/show_input_method_menu' true

22.4. Pango Support in Firefox

Firefox in Fedora Core is built with Pango, which provides better support for certain scripts, such as Indic and some CJK scripts. Fedora has the permission of the Mozilla Corporation to use the Pango system for text renderering.
To disable the use of Pango, set MOZ_DISABLE_PANGO=1 in your environment before launching Firefox.

23. Docs/Beats/BackwardsCompatibility

23.1. Abwärtskompatibilität

Fedora Core provides legacy system libraries for compatibility with older software. This software is part of the Legacy Software Development group, which is not installed by default. Users who require this functionality may select this group either during installation, or after the installation process is complete. To install the package group on a Fedora system, use Applications=>Add/Remove Software, Pirut or enter the following command in a terminal window:
su -c 'yum groupinstall "Legacy Software Development"'

Geben Sie das Passwort für das root-Konto ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

24. Änderungen an Paketen

Diese Liste wurde automatisch generiert.

Diese Liste ist automatisch generiert. Sie ist keine gute Wahl für eine Übersetzung.
Diese Liste wurde mit Hilfe der treediff-Utility erzeugt, ausgeführt als treediff newtree oldtree gegen den Rawhide-Tree am 28. Feb. 2006.
For a list of which packages were updated since the previous release, refer to this page:
You can also find a comparison of major packages between all Fedora versions at http://distrowatch.com/fedora
New package adaptx
        AdaptX

New package agg
        Anti-Grain Geometry

New package amtu
        Abstract Machine Test Utility (AMTU)

New package anthy
        Japanese character set input library

New package aspell-ru
        Russian dictionaries for Aspell.

New package aspell-sl
        Slovenian dictionaries for Aspell.

New package aspell-sr
        Serbian dictionaries for Aspell.

New package avahi
        Local network service discovery

New package axis
        A SOAP implementation in Java

New package beagle
        The Beagle Search Infrastructure

New package bsf
        Bean Scripting Framework

New package bsh
        Lightweight Scripting for Java

New package cairo
        A vector graphics library

New package cairo-java
        Java bindings for the Cairo library

New package castor
        An open source data binding framework for Java

New package concurrent
        Utility classes for concurrent Java programming

New package dev86
        A real mode 80x86 assembler and linker.

New package dhcdbd
        DHCP D-BUS daemon (dhcdbd) controls dhclient sessions with D-BUS, stores
        and presents DHCP options.

New package ekiga
        A Gnome based SIP/H323 teleconferencing application

New package elilo
        ELILO linux boot loader for EFI-based systems

New package evolution-sharp
        Evolution Data Server Mono Bindings

New package f-spot
        Photo management application

New package frysk
        Frysk execution analysis tool

New package gecko-sharp2
        Gecko bindings for Mono

New package geronimo-specs
        Geronimo J2EE server J2EE specifications

New package giflib
        Library for manipulating GIF format image files

New package glib-java
        Base Library for the Java-GNOME libraries

New package gmime
        Library for creating and parsing MIME messages

New package gnome-applet-vm
        Simple virtual domains monitor which embed themselves in the GNOME panel

New package gnome-mount
        Mount replacement which uses HAL to do the mounting

New package gnome-power-manager
        GNOME Power Manager

New package gnome-python2-desktop
        The sources for additional PyGNOME Python extension modules for the
        GNOME desktop.

New package gnome-screensaver
        GNOME Sreensaver

New package gnome-user-share
        Gnome user file sharing

New package gnu-efi
        Development Libraries and headers for EFI

New package gpart
        A program for recovering corrupt partition tables.

New package gsf-sharp
        Mono bindings for libgsf

New package gstreamer-plugins-base
        GStreamer streaming media framework base plug-ins

New package gstreamer-plugins-good
        GStreamer plug-ins with good code and licensing

New package gtk-sharp
        GTK+ and GNOME bindings for Mono

New package gtk-sharp2
        GTK+ and GNOME bindings for Mono

New package hplip
        HP Linux Imaging and Printing Project

New package hsqldb
        Hsqldb Database Engine

New package icon-naming-utils
        A script to handle icon names in desktop icon themes

New package icu
        International Components for Unicode

New package imake
        imake source code configuration and build system

New package iscsi-initiator-utils
        iSCSI daemon and utility programs

New package iso-codes
        ISO code lists and translations

New package jakarta-commons-codec
        Jakarta Commons Codec Package

New package jakarta-commons-daemon
        Jakarta Commons Daemon Package

New package jakarta-commons-discovery
        Jakarta Commons Discovery

New package jakarta-commons-httpclient
        Jakarta Commons HTTPClient Package

New package javacc
        A parser/scanner generator for java

New package jdom
        Java alternative to DOM and SAX

New package jgroups
        Toolkit for reliable multicast communication.

New package jrefactory
        JRefactory and Pretty Print

New package kasumi
        An anthy dictionary management tool.

New package kexec-tools
        The kexec/kdump userspace component.

New package lcms
        Color Management System

New package libFS
        X.Org X11 libFS runtime library

New package libICE
        X.Org X11 libICE runtime library

New package libSM
        X.Org X11 libSM runtime library

New package libX11
        X.Org X11 libX11 runtime library

New package libXScrnSaver
        X.Org X11 libXss runtime library

New package libXTrap
        X.Org X11 libXTrap runtime library

New package libXau
        X.Org X11 libXau runtime library

New package libXaw
        X.Org X11 libXaw runtime library

New package libXcomposite
        X.Org X11 libXcomposite runtime library

New package libXcursor
        X.Org X11 libXcursor runtime library

New package libXdamage
        X.Org X11 libXdamage runtime library

New package libXdmcp
        X.Org X11 libXdmcp runtime library

New package libXevie
        X.Org X11 libXevie runtime library

New package libXext
        X.Org X11 libXext runtime library

New package libXfixes
        X.Org X11 libXfixes runtime library

New package libXfont
        X.Org X11 libXfont runtime library

New package libXfontcache
        X.Org X11 libXfontcache runtime library

New package libXft
        X.Org X11 libXft runtime library

New package libXi
        X.Org X11 libXi runtime library

New package libXinerama
        X.Org X11 libXinerama runtime library

New package libXmu
        X.Org X11 libXmu/libXmuu runtime libraries

New package libXp
        X.Org X11 libXp runtime library

New package libXpm
        X.Org X11 libXpm runtime library

New package libXrandr
        X.Org X11 libXrandr runtime library

New package libXrender
        X.Org X11 libXrender runtime library

New package libXres
        X.Org X11 libXres runtime library

New package libXt
        X.Org X11 libXt runtime library

New package libXtst
        X.Org X11 libXtst runtime library

New package libXv
        X.Org X11 libXv runtime library

New package libXvMC
        X.Org X11 libXvMC runtime library

New package libXxf86dga
        X.Org X11 libXxf86dga runtime library

New package libXxf86misc
        X.Org X11 libXxf86misc runtime library

New package libXxf86vm
        X.Org X11 libXxf86vm runtime library

New package libchewing
        Intelligent phonetic input method library for Traditional Chinese

New package libdaemon
        library for writing UNIX daemons

New package libdmx
        X.Org X11 libdmx runtime library

New package libdrm
        libdrm Direct Rendering Manager runtime library

New package libevent
        Abstract asynchronous event notification library

New package libfontenc
        X.Org X11 libfontenc runtime library

New package libgdiplus
        libgdiplus: An Open Source implementation of the GDI+ API

New package libgpod
        Library to access the contents of an iPod

New package libgssapi
        Generic Security Services Application Programming Interface Library

New package libiec61883
        Streaming library for IEEE1394

New package liblbxutil
        X.Org X11 liblbxutil runtime library

New package libnl
        Convenience library for kernel netlink sockets

New package libnotify
        libnotify notification library

New package liboil
        Library of Optimized Inner Loops, CPU optimized functions

New package liboldX
        X.Org X11 liboldX runtime library

New package libpfm
        a performance monitoring library for Linux/ia64

New package librtas
        Libraries to provide access to RTAS calls and RTAS events.

New package libsemanage
        SELinux binary policy manipulation library

New package libsetrans
        SELinux Translation library

New package libstdc++so7
        libstdc++.so.7 preview

New package libunwind
        An unwinding library for ia64.

New package libvirt
        Library providing an API to use the Xen virtualization

New package libvte-java
        Wrapper library for GNOME VTE

New package libxkbfile
        X.Org X11 libxkbfile runtime library

New package libxkbui
        X.Org X11 libxkbui runtime library

New package lucene
        High-performance, full-featured text search engine

New package m17n-db
        Multilingualization datafiles for m17n-lib

New package m17n-lib
        Multilingual text library

New package mesa
        Mesa graphics libraries

New package mlocate
        An utility for finding files by name

New package mockobjects
        Java MockObjects package

New package mono
        a .NET runtime environment

New package mysql-connector-odbc
        ODBC driver for MySQL

New package mysqlclient14
        Backlevel MySQL shared libraries.

New package nautilus-sendto
        Nautilus context menu for sending files

New package nfs-utils-lib
        Network File System Support Library

New package notify-daemon
        Notification Daemon

New package nspr
        Netscape Portable Runtime

New package opal
        Open Phone Abstraction Library

New package openCryptoki
        Implementation of Cryptoki v2.11 for IBM Crypto Hardware

New package opensp
        SGML and XML parser

New package pcmciautils
        PCMCIA utilities and initialization programs

New package perl-Net-IP
        Perl module for manipulation of IPv4 and IPv6 addresses

New package perl-String-CRC32
        Perl interface for cyclic redundency check generation

New package perl-XML-Simple
        Easy API to maintain XML in Perl

New package pfmon
        a performance monitoring tool for Linux/ia64

New package php-pear
        PHP Extension and Application Repository framework

New package pirut
        Package Installation, Removal and Update Tools

New package prctl
        Utility to perform process operations

New package pycairo
        Python bindings for the cairo library

New package pykickstart
        A python library for manipulating kickstart files

New package python-pyblock
        Python modules for dealing with block devices

New package rhpxl
        Python library for configuring and running X.

New package s390utils
        Linux/390 specific utilities.

New package salinfo
        SAL info tool.

New package scim
        Smart Common Input Method platform

New package scim-anthy
        SCIM IMEngine for anthy for Japanese input

New package scim-chewing
        Chewing Chinese input method for SCIM

New package scim-hangul
        Hangul Input Method Engine for SCIM

New package scim-m17n
        SCIM IMEngine for m17n-lib

New package scim-pinyin
        Smart Pinyin IMEngine for Smart Common Input Method platform

New package scim-qtimm
        SCIM input method module for Qt

New package scim-tables
        SCIM Generic Table IMEngine

New package squashfs-tools
        squashfs utilities

New package system-config-cluster
        system-config-cluster is a utility which allows you to manage cluster
        configuration in a graphical setting.

New package systemtap
        Instrumentation System

New package tanukiwrapper
        Java Service Wrapper

New package tog-pegasus
        OpenPegasus WBEM Services for Linux

New package tomboy
        Tomboy is a desktop note-taking application for Linux and Unix.

New package velocity
        Java-based template engine

New package werken.xpath
        XPath implementation using JDOM

New package wpa_supplicant
        WPA/WPA2/IEEE 802.1X Supplicant

New package wsdl4j
        Web Services Description Language Toolkit for Java

New package xdoclet
        XDoclet Attribute Orientated Programming Framework

New package xjavadoc
        The XJavaDoc engine

New package xmlrpc
        Java XML-RPC implementation

New package xorg-x11-apps
        X.Org X11 applications

New package xorg-x11-drivers
        X.Org X11 driver installation package

New package xorg-x11-drv-acecad
        Xorg X11 acecad input driver

New package xorg-x11-drv-aiptek
        Xorg X11 aiptek input driver

New package xorg-x11-drv-apm
        Xorg X11 apm video driver

New package xorg-x11-drv-ark
        Xorg X11 ark video driver

New package xorg-x11-drv-ati
        Xorg X11 ati video driver

New package xorg-x11-drv-calcomp
        Xorg X11 calcomp input driver

New package xorg-x11-drv-chips
        Xorg X11 chips video driver

New package xorg-x11-drv-cirrus
        Xorg X11 cirrus video driver

New package xorg-x11-drv-citron
        Xorg X11 citron input driver

New package xorg-x11-drv-cyrix
        Xorg X11 cyrix video driver

New package xorg-x11-drv-digitaledge
        Xorg X11 digitaledge input driver

New package xorg-x11-drv-dmc
        Xorg X11 dmc input driver

New package xorg-x11-drv-dummy
        Xorg X11 dummy video driver

New package xorg-x11-drv-dynapro
        Xorg X11 dynapro input driver

New package xorg-x11-drv-elo2300
        Xorg X11 elo2300 input driver

New package xorg-x11-drv-elographics
        Xorg X11 elographics input driver

New package xorg-x11-drv-evdev
        Xorg X11 evdev input driver

New package xorg-x11-drv-fbdev
        Xorg X11 fbdev video driver

New package xorg-x11-drv-fpit
        Xorg X11 fpit input driver

New package xorg-x11-drv-glint
        Xorg X11 glint video driver

New package xorg-x11-drv-hyperpen
        Xorg X11 hyperpen input driver

New package xorg-x11-drv-i128
        Xorg X11 i128 video driver

New package xorg-x11-drv-i740
        Xorg X11 i740 video driver

New package xorg-x11-drv-i810
        Xorg X11 i810 video driver

New package xorg-x11-drv-jamstudio
        Xorg X11 jamstudio input driver

New package xorg-x11-drv-joystick
        Xorg X11 joystick input driver

New package xorg-x11-drv-keyboard
        Xorg X11 keyboard input driver

New package xorg-x11-drv-magellan
        Xorg X11 magellan input driver

New package xorg-x11-drv-magictouch
        Xorg X11 magictouch input driver

New package xorg-x11-drv-mga
        Xorg X11 mga video driver

New package xorg-x11-drv-microtouch
        Xorg X11 microtouch input driver

New package xorg-x11-drv-mouse
        Xorg X11 mouse input driver

New package xorg-x11-drv-mutouch
        Xorg X11 mutouch input driver

New package xorg-x11-drv-neomagic
        Xorg X11 neomagic video driver

New package xorg-x11-drv-nsc
        Xorg X11 nsc video driver

New package xorg-x11-drv-nv
        Xorg X11 nv video driver

New package xorg-x11-drv-palmax
        Xorg X11 palmax input driver

New package xorg-x11-drv-penmount
        Xorg X11 penmount input driver

New package xorg-x11-drv-rendition
        Xorg X11 rendition video driver

New package xorg-x11-drv-s3
        Xorg X11 s3 video driver

New package xorg-x11-drv-s3virge
        Xorg X11 s3virge video driver

New package xorg-x11-drv-savage
        Xorg X11 savage video driver

New package xorg-x11-drv-siliconmotion
        Xorg X11 siliconmotion video driver

New package xorg-x11-drv-sis
        Xorg X11 sis video driver

New package xorg-x11-drv-sisusb
        Xorg X11 sisusb video driver

New package xorg-x11-drv-spaceorb
        Xorg X11 spaceorb input driver

New package xorg-x11-drv-summa
        Xorg X11 summa input driver

New package xorg-x11-drv-tdfx
        Xorg X11 tdfx video driver

New package xorg-x11-drv-tek4957
        Xorg X11 tek4957 input driver

New package xorg-x11-drv-trident
        Xorg X11 trident video driver

New package xorg-x11-drv-tseng
        Xorg X11 tseng video driver

New package xorg-x11-drv-ur98
        Xorg X11 ur98 input driver

New package xorg-x11-drv-v4l
        Xorg X11 v4l video driver

New package xorg-x11-drv-vesa
        Xorg X11 vesa video driver

New package xorg-x11-drv-vga
        Xorg X11 vga video driver

New package xorg-x11-drv-via
        Xorg X11 via video driver

New package xorg-x11-drv-vmware
        Xorg X11 vmware video driver

New package xorg-x11-drv-void
        Xorg X11 void input driver

New package xorg-x11-drv-voodoo
        Xorg X11 voodoo video driver

New package xorg-x11-filesystem
        X.Org X11 filesystem layout

New package xorg-x11-font-utils
        X.Org X11 font utilities

New package xorg-x11-fonts
        X.Org X11 fonts

New package xorg-x11-proto-devel
        X.Org X11 Protocol headers

New package xorg-x11-resutils
        X.Org X11 X resource utilities

New package xorg-x11-server
        X.Org X11 X server

New package xorg-x11-server-utils
        X.Org X11 X server utilities

New package xorg-x11-twm
        X.Org X11 twm window manager

New package xorg-x11-util-macros
        X.Org X11 Autotools macros

New package xorg-x11-utils
        X.Org X11 X client utilities

New package xorg-x11-xauth
        X.Org X11 X authority utilities

New package xorg-x11-xbitmaps
        X.Org X11 application bitmaps

New package xorg-x11-xdm
        X.Org X11 xdm - X Display Manager

New package xorg-x11-xfs
        X.Org X11 xfs font server

New package xorg-x11-xfwp
        X.Org X11 X firewall proxy

New package xorg-x11-xinit
        X.Org X11 X Window System xinit startup scripts

New package xorg-x11-xkb-utils
        X.Org X11 xkb utilities

New package xorg-x11-xkbdata
        xkb data files for the X.Org X11 X server

New package xorg-x11-xsm
        X.Org X11 X Session Manager

New package xorg-x11-xtrans-devel
        X.Org X11 developmental X transport library


Removed package Canna

Removed package 4Suite

Removed package MyODBC

Removed package apel

Removed package VFlib2

Removed package anaconda-help

Removed package aqhbci

Removed package cdicconf

Removed package fonts-xorg

Removed package gimp-gap

Removed package gnome-kerberos

Removed package gnomemeeting

Removed package hotplug

Removed package howl

Removed package hpijs

Removed package hpoj

Removed package iiimf

Removed package iiimf-le-chinput

Removed package iiimf-le-xcin

Removed package libgal2

Removed package libungif

Removed package lvm2-cluster

Removed package mod_jk

Removed package nvi-m17n

Removed package openh323

Removed package openmotif21

Removed package pcmcia-cs

Removed package perl-Filter

Removed package perl-Filter-Simple

Removed package perl-Parse-Yapp

Removed package perl-RPM2

Removed package perl-Time-HiRes

Removed package perl-XML-Encoding

Removed package perl-libxml-enno

Removed package python-twisted

Removed package sash

Removed package schedutils

Removed package selinux-policy-targeted

Removed package selinux-policy-strict

Removed package slocate

Removed package struts11

Removed package system-config-mouse

Removed package system-config-packages

Removed package taipeifonts

Removed package w3c-libwww

Removed package xinitrc

Removed package usbview

25. Fedora Extras

25.1. Verwenden des Repositorys

Fedora Extras bietet ein Repsoitory von Paketen, das Fedora Core ergänzt. Diese Leistung der Community auf freiwilliger Basis ist Teil eines größeren Fedora-Projekts.

Fedora Extras sind standardmäßig verfügbar

Fedora-Systeme verwenden automatisch sowohl Fedora Core als auch Fedora Extras Quellen, um Software zu installieren und hochzurüsten.
To install software from either the Core or Extras repositories, choose Applications > Add/Remove Software. Enter the root password when prompted. Select the software you require from the list, and choose Apply.
Als Alternative können Sie Software auch über die Kommandozeilen-Utility yum installieren. Zum Beispiel installiert dieser Befehl automatisch das abiword-Paket und alle notwendigen Abhängigkeiten:
su -c 'yum install abiword'
Geben Sie das Root-Password ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

25.2. Über Fedora Extras

Mit dem Release von Fedora Core 5 gibt es annähernd 2000 Pakete in Fedora Extras, die von 1350 Quellpaketen gebaut werden. Die folgende Liste enthält einige populäre und bekannte Applikationen, die von Mitgliedern der Community in Fedora Extras gepflegt werden:
  • abiword - ein eleganter Wortprozessor
  • balsa - leichtes, kleines E-Mail-Programm
  • bash-completion - fortgeschrittene Vervollständigung auf der Kommandozeile für Poweruser
  • bluefish - HTML-Editor
  • clamav - Open-Source Antivirenscanner für Server und Desktop-Computer
  • fuse - Werkzeug zum Einhängen Nicht-Standard-Geräte und Netzwerkdienste als Verzeichnisse
  • fwbuilder - grafische Utility, um Regelsätze für Linux- und Cisco-Firewalls zu bauen.
  • gaim-guifications - Verbesserungen für den Gaim Instant Messenger
  • gdesklets - Widgets für den GNOME-Desktop
  • gnumeric - mächtige Applikation für Tabellenkalkulation
  • inkscape - Applikation für Vektorzeichnung und Inlustration
  • koffice - komplette Officesuite für den KDE-Desktop
  • mail-notification - weist Sie auf neue Email hin
  • mediawiki - die Wikipedialösung für gemeinschaftliche Webseiten
  • nautilus-open-terminal - Erweiterungen für den GNOME-Dateimanager
  • pan - der Usenet-Newsreader
  • revelation - Utility zum Management von Passwörtern
  • scribus - Desktop-Publishing-Applikation (DTP)
  • xfce - kleine, leichte Desktop-Umgebung
  • xmms - der populäre Audioplayer
  • viele Werkzeuge und Bibliotheken für Perl und Python
  • und vieles mehr!
Is your favorite open source application missing from Fedora Extras? Package the application as an RPM, and submit it for review to Fedora Extras. After a successful review, import it to Extras and you can maintain it there. If you don't know how to create RPM packages, there are many other ways to get involved in Fedora Extras and help drive it forward.
Um herauszufinden, wie Fedora Extras zu verwenden ist oder wie Sie sich beteiligen können, lesen Sie http://fedoraproject.org/wiki/Extras.

26. Fedora Legacy - Community-Maintenance-Projekt

The Fedora Legacy Project is a community-supported open source project to extend the lifecycle of select "maintenance mode" Red Hat Linux and Fedora Core distributions. The Fedora Legacy Project works with the Linux community to provide security and critical bug fix errata packages. This work extends the effective lifetime of older distributions in environments where frequent upgrades are not possible or desirable. For more information about the Fedora Legacy Project, refer to http://fedoraproject.org/wiki/Legacy.

Legacy Repo Included in Fedora Core 5

Fedora Core 5 ships with a software repository configuration for Fedora Legacy. This is a huge step in integrating Fedora Legacy with the Fedora Project at large and Fedora Core specifically. This repository is not enabled by default in this release.
Zurzeit pflegt das Fedora Legacy-Projekt die folgenden Distributionen und Releases im maintenance mode:
  • Red Hat Linux 7.3 und 9
  • Fedora Core 1, 2, und 3
The Fedora Legacy Project provides updates for these releases as long as there is community interest. When interest is not sustained further, maintenance mode ends with the second test release for the third subsequent Core release. For example, maintenance mode for Fedora Core 4, if not sustained by the community, ends with the release of Fedora Core 7 test2. This provides an effective supported lifetime (Fedora Core plus Fedora Legacy Support) of about 18 months.
Das Fedora Legacy-Projekt benötigt immer Freiwillige zur Durchführung von Tests zur Qualitätssicherung an Paketen, die darauf warten als Update veröffentlicht zu werden. Für weitere Information lesen Sie http://fedoraproject.org/wiki/Legacy/QATesting. Beachten Sie auch unsere Problemliste unter http://www.redhat.com/archives/fedora-legacy-list/2005-August/msg00079.html für weitere Informationen und Hinweisen zu Bugs, die wir in der Warteschlange haben.
Wenn Sie Starthilfe brauchen besuchen Sie die Projekt-Homepage im Wiki unter http://fedoraproject.org/wiki/Legacy, oder die Mentoren-Seiten unter http://fedoraproject.org/wiki/Mentors. Wenn Sie nach anderen Wegen suchen, sich an Fedora zu beteiligen, lesen Sie http://fedoraproject.org/wiki/HelpWanted.

27. About the Fedora Project

Das Ziel des Fedora Projekts ist die Zusammenarbeit mit der Linux-Community, um ein komplettes, universelles Betriebssystem ausschließlich aus freier Software aufzubauen. Die Entwicklung findet in einem öffentlichen Forum statt. Das Projekt produziert zeit-basierte Releases von Fedora Core ungefähr 2 bis 3-mal im Jahr, mit einem öffentlichen Releaseplan, der unter http://fedora.redhat.com/About/schedule/ verfügbar ist. Das Entwicklungsteam von Red Hat nimmt weiterhin an der Entwicklung von Fedora Core teil und lädt Außenstehende zu mehr Beteiligung ein, als dies in der Vergangenheit möglich war. Durch diesen offeneren Prozess hoffen wir, ein Betriebssystem zur Verfügung stellen zu können, dass mehr mit den Idealen freier Software im Einklang steht und attraktiver für die Open-Source-Gemeinschaft ist.
Für weitere Informationen lesen Sie die Fedora Projekt Webseite:
Das Fedora Projekt wird von den Menschen voran getrieben, die sich an ihm beteiligen. Als Tester, Entwickler, Dokumentationsentwickler oder Übersetzer können Sie etwas bewegen. Weitere Detals finden Sie unter http://fedoraproject.org/wiki/HelpWanted.
Diese Seite beschreibt die Kommunikationskanäle für Fedora-Benutzer und Beteiligte:
Zusätzlich zur Webseite stehen folgende Mailinglisten zur Verfügung:
To subscribe to any of these lists, send an email with the word "subscribe" in the subject to <listname>-request, where <listname> is one of the above list names.
Alternativ können Sie sich an Fedora-Mailinglisten über das Webinterface registrieren:
Das Fedora Projekt nutzt noch eine Reihe von IRC (Internet Relay Chat) Channels. IRC ist eine textbasierte Form von Echtzeitkommunikation, ähnlich wie Instant Messaging. Damit können Sie sich mit vielen Leuten in einem offenen Channel unterhalten oder mit einem einzigen Gegenüber privat.
To talk with other Fedora Project participants via IRC, access the Freenode IRC network. Refer to the Freenode website (http://www.freenode.net/) for more information.
Teilnehmer am Fedora Projekt suchen häufig den #fedora Channel im Freenode Network auf, während Entwickler häufig im #fedora-devel zu finden sind. Einige der größeren Projekte haben eigene Channels; diese Information ist auf den Webseiten des jeweiligen Projekts und unter http://fedoraproject.org/wiki/Communicate zu finden.
Um sich im #fedora Channel unterhalten zu können, müssen Sie Ihren Nicknamen oder nick registrieren. Anleitungen werden angeboten, wenn Sie den Channel betreten (/join).

IRC Channels

The Fedora Project or Red Hat have no control over the Fedora Project IRC channels or their content.

28. Kolophon

Wie wir den Begriff, ein Kolophon, verwenden:
  • würdigt Mitwirkende und zeigt Verantwortlichkeiten, und
  • beschreibt Werkzeuge und Produktionsmethoden

28.1. Mitwirkende

28.2. Produktions-Methoden

Beat-Schreiber schreiben die Releasenotes direkt in das Wiki des Fedora-Projekts. Sie arbeiten mit Experten anderer Themenbereiche während der Testreleasephase von Fedora Core zusammen, um wichtige Änderungen und Verbesserungen zu erklären. Das Redaktionsteam stellt die Konsistenz und Qualität der fertigen Beats sicher und portiert das Material aus dem Wiki nach Docbook-XML in ein Revision-Control-Repository. An diesem Punkt erzeugen Übersetzer Versionen der Releasenotes in anderen Sprachen, die dann der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich macht das Publikationsteam sie, und nachfolgende Errata, im Web verfügbar.